Kemer Ldyros

kemer-ldyros

Im Ortskern von Kemer, in der Nähe des Jachthafens und des Mondschein-Strandes befinden sich die Überreste der antiken Stadt Ldyros. Sie war in der Frühzeit wegen ihres Hafens eine wichtige Station auf den Seefahrtsrouten jener Zeit. Unter den Überresten, die Sie dort heute noch besichtigen können, befindet sich neben einem Hafenturm aus frührömischer Zeit, einer Basilika aus dem 3. Jahrhundert n. Chr. und einer Brücke auch noch eine Kirche, die wegen der Mosaike, die mit grossen bunten Steinen ihren Boden zieren, besonderes Augenmerk verdient; man nimmt an, sie sei byzantinischen Ursprungs.

Einziges Beispiel türkischislamischer Architektur

Eine weitere Ruine in Kemer, welche die Aufmerksamkeit von Geschichtsinteressierten auf sich zieht, ist das sogenannte Seldschukische Jagdpalais aus dem frühen 13. Jahrhundert. Es ist das einzige Beispiel türkisch-islamischer Baukunst in Kemer. Das in der Nähe des Ortseingangs gelegene Gebäude ist heute von Pinienbäumen umgeben.

Auf Tuchfühlung mit der jüngeren Vergangenheit: der Yörüken-Park

Die Siedlungsgeschichte des heutigen Ortskerns von Kemer reicht nur bis ins frühe 20. Jahrhundert zurück. Damals kamen die umherziehenden Yörüken, welche die Sommermonate mit ihrem Vieh auf den kühlen Hochebenen verbrachten, zur Überwinterung nach Kemer. Aus dieser Zeit stammt auch der Name des Ortes, der soviel wie „Gürtel“ oder „Band“ bedeutet: Um die ins Tal strömenden Schlamm- und Gerölllawinen aufzuhalten, errichteten die Einwohner nämlich Mauern, die sich wie ein Gürtel um den Ort legten.

Der Yörüken-Park, mittlerweile ein Wahrzeichen der Stadt, ist daher auch unbedingt sehenswert. Im Freilichtmuseum wird die Alltagskultur der Yörüken, die nach der Überwinterung in Kemer im Frühling in die Hochebenen des Taurusgebirges aufstiegen, anhand von Gegenständen eindrucksvoll dargestellt. Besucher dieses Parks können so eine vom Aussterben bedrohte, traditionelle Lebensweise kennenlernen und in Zelten aus Ziegenhaar zu Ayran für die Region typische, „Gözleme“ genannte Kräuterpfannkuchen kosten. Hier können Sie sich auch auf Holzbänke setzen und die wunderschöne Aussicht auf Kemer und den Mondschein-Strand geniessen.

Die besten Möglichkeiten, die einladenden Schönheiten von Kemer und Umgebung zu entdecken und zu geniessen

Mit seinem archäologischen Reichtum, den unberührten, zum Teil versteckt gelegenen Buchten, den sauberen Kieselsteinstränden, den kühlen Hochebenen im Sommer und den sauerstoffreichen Pinienwäldern bietet Kemer Freizeitmöglichkeiten für jeden Geschmack. Nirgends sonst bereitet das Sonnenbaden, Schwimmen, Tauchen, Rutschen, Bergsteigen oder Wandern und das Besuchen von antiken Städten mehr Spass.

Was Sie unbedingt tun sollten Bevor Sie nicht …
• die von ihrer ruhmreichen Vergangenheit flüsternden Ruinen der antiken Städte von Phaselis und Olympos besucht haben,
• die Tahtalı-Seilbahn bestiegen und die fantastische Aussicht auf das Mittelmeer und die wunderschönen Buchten genossen haben,
• den Feuerfelsen besucht und den Geist der Mythologie um diesen besonders nachts so romantisch wirkenden Ort erlebt haben,
• begleitet von bezaubernden Eindrücken der Natur in den Hochebenen von Kemer und im Canyon von Göynük eine Trekking-Tour unternommen haben,
• im Dorf Ulupınar fangfrische Forellen aus den reissenden, eiskalten Wildbächen genossen haben,
• auf den mit Kopfsteinpflaster versehenen Strassen von Kemer spaziert sind und in den zahlreichen Geschäften, die authentische Teppiche, Kelime, Schmuck und Dekorationsgegenstände feilbieten, Geschenke und Andenken erstanden haben,
...sollten Sie Kemer auf keinen Fall den Rücken kehren.