Kappadokien

kappadokien

Wenn man mit der Natur eins werden, die Freiheit an der frischen Luft geniessen und die Eindrücke einer authentischen Umgebung in sich aufnehmen möchte, dann ist Wandern die ideale Freizeitbeschäftigung. Das geschichtsträchtige Kappadokien gleicht als Heimat zahlreicher vergangener Kulturen und mit seiner einzigartigen geographischen Beschaff enheit einer bezaubernden Märchenlandschaft.

Das macht es zur denkbar imposantesten Kulisse für einige der aufregendsten Wanderrouten der Welt. Kappadokien – das bedeutet scheinbar von Feenhand aufgestellte Felstürme, die mit der Bewegung der Sonne immer wieder ihre Farbe ändern – Wanderwege, die scheinbar bis zum Horizont reichen – eine bunte Flora – ein Leben mit und in der Natur – historische Stätten – in den Fels gehauene Sakralbauten und Wohnstätten, die einst ganze Dörfer und Städte bildeten – unvergleichliche malerische Eindrücke, die den Besucher verzaubern und die man nie wieder vergisst.

Mit den Felsformationen wie aus einer anderen Welt und den zahlreichen, aus dem Tuff gehöhlten Behausungen vergangener Zeiten bieten Kappadokiens Täler und Ebenen scheinbar unendliche Möglichkeiten, die Sie auf Wanderungen immer wieder etwas Neues entdecken lassen. Auf unserer Wanderung zu den Schönheiten der Natur bilden die Güvercinlik-Schlucht und der Aussichtspunkt von Esentepe einen guten Anfang.

Das Güvercinlik-Tal ist durchzogen von künstlichen Tunneln, welche die Einheimischen einst zur Bewässerung anlegten. Sie sind so gross, dass man zu Fuss oder gar zu Pferd bequem hindurchgehen bzw. -reiten kann. An heissen Tagen bieten sie eine willkommene Möglichkeit zur Abkühlung.

In diesem Tal gibt es merkwürdig anmutende riesige Felsformationen, die so aussehen, als wären Sie von Menschenhand in diese Form gebracht worden. In Wirklichkeit war hier niemand anderer am Werk als die Natur selbst.

WEITERE MÖGLICHE AKTIVITÄTEN

Die unvergleichliche Natur Kappadokiens ist bestens geeignet, mit dem Pferd erkundet zu werden. Sie können auch an einer Jeep-Safari teilnehmen oder ein Quad (vierrädriges Motorrad), einen Motorroller oder ein Fahrrad mieten und sich damit in die Region aufmachen. Auf Wunsch können Sie die atemberaubende Schönheit der Region aus der Vogelperspektive eines Heissluftballons bewundern.

Von den Anstrengungen des Tages können Sie sich bei den Darbietungen der alewitischen Semah-Tänze, bei Volkstanzvorstellungen oder bei einem Glas Wein aus der Region in den zahlreichen Bars und Diskotheken erholen.

Wie ist diese aussergewöhnliche

Landschaft entstanden?

Diese Landschaft ist in einem Zeitraum von 60 Millionen Jahren entstanden. Vor dieser Zeit, also im Tertiär, bildete sich das Taurusgebirge, das Druck auf die nordanatolische Platte ausübte, was in der Region zum Vulkanausbruch führte. Im Laufe der Zeit brachen die mittlerweile erloschenen Vulkane Erciyes und Hasandağı sowie der dazwischen gelegene, kleinere Berg Güllüdağ wieder aus und stiessen Lava aus, wodurch sich auf der Landschaft eine weiche Tuff schicht ablagerte.

Später dann überlagerte eine verhältnismässig dünne, aber harte Basaltschicht aus Lava allmählich und stellenweise diese Tuff schicht. Durch den Einfl uss von Hitze und Kälte platzte das Basaltgestein dann stellenweise und brach auf. Abfl iessendes Wasser aus Regenfällen gelangte durch diese Risse in den Untergrund und wusch den Tuff aus.

Temperaturschwankungen, die zum Zerplatzen des Gesteins führten, und kräftige Winde trugen ihren Teil zur Erosion bei. So entstanden die konisch zulaufenden Tuff formationen, die wie von Zauberhand durch Felshüte beschwert erscheinen. Die hier lebenden Menschen nannten diese Steine wegen ihres merkwürdigen Aussehens “peri bacaları“, was zu Deutsch „Feenkamine“ heisst.

Die nicht mit Basalt bedeckten Tuff schichten wurden durch Erosion über die Zeit ganz ausgewaschen und abgetragen, wodurch die merkwürdig anmutenden Täler und Schluchten entstanden. Vor 9000-10 000 Jahren haben dann Menschen mit viel Schweiss und Ausdauer ihre ersten Behausungen in diese Felsen geschlagen.

Später wurden sie für Christen, die diese Bauform übernahmen, zu den ersten Zufl uchtsorten: Sie trieben ihre Gotteshäuser sowie ganze unterirdische Städte, die Sicherheit vor ihren Feinde boten, in den Fels. Dadurch wurde dieses Gebiet über einen langen Zeitraum hinweg zu einem aus kultureller Sicht bedeutenden Siedlungsgebiet.

Empfohlene Wanderausrüstung Im Folgenden fi nden Sie eine kurze Liste mit den nötigsten Gegenständen, die Sie zur Wanderung mitnehmen sollten. Möglicherweise werden Sie nicht alles davon brauchen – es kann aber nicht schaden, gut gerüstet zu sein. Wanderschuhe (festes Schuhwerk, Halbstiefel) Rucksack • Wasserfl asche (min. 1 Liter) • Regenjacke • Ersatzunterwäsche • Ersatzstrümpfe • Schirm/Mütze • Sonnencreme • Sonnenbrille • Feuchte und trockene • Taschentücher • Erste-Hilfe-Set • Trillerpfeife • Messer (Taschenmesser) • Stirnlampe oder Taschenlampe • Fernglas • Fotoapparat (ggf. Ersatzfi lm/ Batterien nicht vergessen!) • Toilettenpapier