Kappadokien Die Schluchten Pancarlik Und Ortahisar

kappadokien-die-schluchten-pancarlik-und-ortahisar

Die Gomeda-Schlucht beginnt im Gebiet um Mustafapaşa an der Strasse zum Dorf Ayvalı und endet in der Nähe von Ürgüp. Sie ist etwa sieben Kilometer lang. Hier sind Felsenkirchen und die typische Landschaft der Region zu sehen. Die Schlucht ist mit anderen Schluchten verbunden und kann bequem mit dem Auto erreicht werden.

Hierher gelangt man, indem man von Mustafapaşa in Richtung Ayvalı am Trinkbrunnen rechts in den unbefestigten Weg abbiegt, an dessen Ende sie beginnt. Nachdem man die hier gelegene Sankt Basil Kirche besichtigt hat, folgt man weiter dem Flussbett. In der ansonsten absolut stillen Landschaft können Sie man zahlreichen Wildvögeln lauschen und Taubenschläge sehen. Entlang der Schlucht befi nden sich zahlreiche Kapellen. An der Quelle von Özengi können Sie rasten und picknicken, um danach frisch gestärkt bis zur Kepez Kirche und dem Pancarlık Kloster weiterzuwandern. Alternativ kann man auch den Weg nach Ürgüp oder Ortahisar zurückgehen.

Çat-Schlucht

Diese von der Ortschaft Çat bis zur Fırınasma- Schlucht reichende Schlucht können Sie in beiden Richtungen durchwandern. Wenn Sie möchte, können Sie einen Bogen machen und von Çat aus bis zur Ruinenstätte von Açıksaray weitermarschieren. Je nach dem, wie man sich entscheidet, ist diese Strecke vier oder sieben Kilometer lang und verfügt über die typischen natürlichen und geologischen Merkmale der Region.

Die Schlucht ist mit anderen Schluchten verbunden und kann mit dem Auto erreicht werden. Mit den zahlreichsten der reich geschmückten Taubenschläge ist diese Schlucht eine der schönsten der Region. Wenn man zuvor reserviert, kann man in einem der Dorfhäuser einkehren und sich bewirten lassen. Von hier aus können Sie durch eine weitere Schlucht wandern und die entlang des Baches zu sehenden geologischen Formationen und die Ruinenstätte Açıksaray besichtigen, wo sich der sogenannte Pilzfelsen befi ndet. Als Abschluss der Wanderung kann man in Richtung Gülşehir marschieren, wo die Sankt Johannes Kirche (Karşı Kilise) und die Karavezir Moschee von Gülşehir zu sehen sind.

Ruinen Von Açıksaray

Die Ruinen von Açıksaray sind drei Kilometer von Gülşehir entfernt. Hier befi nden sich zahllose in den Tuff geschlagene Behausungen und Kirchen aus dem 9. und 10. Jahrhundert, was dieses Gebiet als einst bedeutende Siedlung kennzeichnet. Die besonders gearteten, pilzförmigen Feenkamine sind nur hier anzutreff en.

Sankt Johannes Kirche

Wegen ihrer Fresken, von denen eine schöner als die andere ist, lieben die Besucher diese am Ortseingang von Gülşehir gelegene Kirche ganz besonders. Unterhalb der Kirche befi nden sich Weinkeller, Wasserkanäle und Gräber, im oberen Bereich befi ndet sich der Gottesdienst- und Altarraum. Wie auf einem Filmstreifen sind hier biblische Motive und Darstellungen aus der Passion Christi als Fresken dargestellt. Dabei wurden Gelb- und Brauntöne auf schwarzem Untergrund verwendet. Unter den Darstellungen befi ndet sich auch das in den Kirchen von Kappadokien nur selten verwendete Motiv der Deësis, was dem ohnehin beeindruckenden Bauwerk eine besondere Note verleiht.

Soğanlı-Schlucht

Wenn man auf dem Weg von Ürgüp nach Mustafapaşa der Soğanlı-Schlucht folgt, erreicht man das Dorf Soğanlı. Auf dem Dorfplatz befi nden sich die Karabaş Kirche und die Marienkirche sowie die Kuppelkirche mit ihrer eigenwilligen Architektur. Wenn Sie von hieraus weitergehen, gelangen Sie zum alten Siedlungsbereich des Dorfes. Von hier können Sie zu zahlreichen Kirchen und Kapellen sowie zur Sankt Barbara Kirche (Tahtalı) wandern.

Danach kehren Sie zum Dorf zurück.

Hier bieten die Frauen des Dorfes wunderschöne Puppen feil, für die Soğanlı bekannt ist. In den kleinen ursprünglichen Restaurants können Sie ihre Wanderung bei einem Essen mit Spezialitäten der Region ausklingen lassen. Bei dieser Route sollte man unbedingt motorisiert sein. Zur Soğanlı-Schlucht gelangt man über die Fernstrassen von Kayseri nach Niğde oder Nevşehir.

Ihlara-Schlucht

Nachdem man Ihlara mit dem Fahrzeug erreicht hat, kann man entweder durch den Ort gehen oder über den Museumseingang die fast 400 Stufen zur insgesamt 14 Kilometer langen Schlucht hinabsteigen. Dort folgen Sie den Trampelpfaden entlang des Wassers. In dieser Schlucht sind die Felsmassive besonders steil; auf beiden Seiten der Schlucht befi nden sich zahlreiche Kirchen und Kapellen. Davon sind die Kokar Kirche, die Ağaçaltı Kirche, die Schlangenkirche (Yılanlı), die Hyazinthenkirche (Sümbüllü), die Säulenkirche und die Ala Kirche besonders zu erwähnen.

Die Flora und Fauna des Tales ist äusserst reichhaltig. Zur Rast kann man in einem der Restaurants im Dorf Belisırma einkehren. Frisch gestärkt wandern Sie dann weiter und besichtigen die am Ausgang der Schlucht gelegenen sehenswerten Dörfer Yaprakhisar und Selimiye.

Auf dem Rückweg können Sie am Kratersee Halt machen und je nach Jahreszeit zur Abkühlung im klaren Wasser dieses Sees eine Runde schwimmen.