Kappadokien Alternative Langere Wanderrouten

kappadokien-alternative-langere-wanderrouten

Hodul Dağı (Berg) (1950 Meter)

Diese Wanderroute beginnt im Dorf Yeşilöz und endet bei den Ruinen von Sobesos in der Nähe des Dorfes Şahinefendi. Die archäologischen Ausgrabungsstätten, die sich über eine Fläche von 12000 Quadratmetern erstrecken und Grabhügel und Überreste der antiken Stadt Sobesos umfassen, bieten einen wunderschönen Panoramablick auf die Gipfel des Berges Erciyes. Die Schlucht ist mit anderen Schluchten verbunden und kann bequem mit dem Auto erreicht werden.

Hırka Dağı (Berg) (1700 Meter)

Diese Route beginnt im Dorf Hırkatepesidelik bei Hacıbektaş und endet im Dorf Eski Yaylacık bei Gülşehir und ist ungefähr 10 Kilometer lang. Sie bietet einen unvergleichlichen Ausblick auf den Strom Kızılırmak (Roter Fluss) und die atemberaubende Schönheit der Natur. Der Ausgangs- und Endpunkt dieser Route ist mit dem Auto zu erreichen.

Besteigen der Berge Hasandağı und Erciyes

Diese beiden erloschenen Vulkane waren bei der Entstehung der einzigartigen Landschaft Kappadokiens massgeblich beteiligt. Der Hasandağı ist 3267 Meter hoch, der Erciyes mit 3912 Metern etwas höher. Beide Gipfel können während eines zweitägigen Aufstiegs mit Übernachtung im Bergcamp bezwungen werden. Je nach Jahreszeit können Spitzhacke und Spikes notwendig sein.

Aladağ-Gebirge

Das Aladağ-Gebirge liegt in einem Dreieck zwischen Niğde, Kayseri und Adana und ist für seine hohen und schwierig zu besteigenden Gipfel bekannt. Dennoch ist ein Aufstieg durch Überwinden der Gebirgsrücken und das Aufschlagen von Zwischenlagern möglich. Alternativ dazu können auch eintägige Bergwanderungen unternommen werden.

Alternative Routen 1. Tag:

Zindanönü – Meskendir – Çavuşin

Während sich das Fahrzeug, mit dem Sie zum Ausgangspunkt dieser Wanderung gelangt sind, auf den Weg zum Ende der Etappe macht, um Sie dort wieder abzuholen, beginnen Sie mit den Vorbereitungen für die Wanderung und steigen in die Zindanönü-Schlucht hinab. Entlang des Flüsschens Meskendir sehen Sie märchenhaft anmutende Feenkamine, Täler und von Menschenhand in den Berg geschlagene Taubenschläge. Im weiteren Verlauf können Sie vor der Kızılçukur-Schlucht eine Felsbehausung besichtigen.

Nach einer kleinen Rast erreichen Sie nach kurzem Aufund anschliessendem Abstieg die Kızılçukur- Schlucht. Hier erwartet Sie als Überraschung ein Taubenschlag, den Sie von innen besichtigen können und – was zu fortgeschrittener Mittagszeit weit wichtiger ist – ein Mittagessen, das die Vorhut für Sie vorbereitet hat. Nach dieser Rast endet unsere Wanderung in der Kılıçlar-Schlucht, wo wir von unserem Fahrzeug wieder aufgenommen werden. Es bringt uns nun zum Freilichtmuseum Göreme. Hier können Sie Kirchen und Kapellen aus byzantinischer Zeit besichtigen. Nach einer kurzen Teepause auf dem Rastplatz führt der Weg zurück ins Hotel.

2. Tag: Boztepe – Zelve – Paşabağları – Cavuşin – Avanos

An diesem zweiten Tag erhalten Sie die Möglichkeit, die einen Tag zuvor durchwanderten Schluchten von weiter oben zu betrachten. Das Fahrzeug lassen wir am Ausgangspunkt unserer Wanderung zurück. Unser Marsch beginnt mit dem Aufstieg zur Boztepe-Hügelformation. Als die Vulkane Kappadokiens noch aktiv und das gesamte Gebiet von Wasser bedeckt war, ragte dieser Hügel wie eine Insel aus dem Wasser hervor.

Unsere Wanderung auf einer Höhe von ungefähr 1340 Metern endet mit dem Abstieg zum Flüsschen Zelve, von wo aus es weiter nach Paşabağları geht. Hier kann man die ausgehöhlten Feenkamine von innen besichtigen. Dann geht es weiter bis zum Dorf Çavuşin. Nach unserer Mittagspause, in der wir in diesem sympathischen Dorf typische Speisen der Region essen, können wir die Handwerkstätten der Region besuchen.

3. Tag: Unterirdische Stadt Derinkuyu

Ihlara-Schlucht

Diese Etappe beginnt an der unterirdischen Stadt von Derinkuyu, die durch Zufall entdeckt wurde. Sowohl architektonisch als auch aus der Sicht der Nutzung weist diese Stadt besondere Merkmale auf. Daher empfehlen wir, diese grössere unter den unterirdischen Städten unbedingt zu besuchen. Unser Weg führt uns bis an die Provinzgrenzen von Aksaray. Einem Canon ähnelnd erstreckt sich vor uns die Ihlara-Schlucht.

Das vom Berg Hasandağı stammende Vulkangestein wurde hier durch die Gebirgsbäche aus dem Melendiz-Gebirge ausgewaschen, was zu den bis zu 100 Meter tiefen Geländeeinschnitten geführt hat. Das Flüsschen, das sich heute noch durch die Schlucht schlängelt, heisst ebenfalls Melendiz.

Die durch dieses Wasser zum Leben erweckte Natur verleiht der Ihlara- Schlucht eine ganz besondere Schönheit. In dieser Umgebung können Sie sich im Dorf Belisırma, das wir zur Mittagsstunde erreichen, am Ufer des Flusses stärken und die schöne Natur geniessen. Nach dem Essen geht die Wanderung weiter bis zum Endpunkt im Dorf Yaprakhisar. Am Ende dieser langen Wanderung wird noch eine kurze Teepause eingelegt, nach der es zurück ins Hotel geht.

4. Tag: Çat-Schlucht

Am heutigen 4. Tag werden Sie eine zwar in der Mitte Kappadokiens gelegene, aber nahezu unbekannte Schlucht erkunden. Die Çat-Schlucht im Herzen Kappadokiens weicht mit ihren Sehenswürdigkeiten von den bekannten Schluchten ab. Hier können Sie ungewohnt erscheinende Feenkamine und Taubenschläge bewundern. Eine weitere Besonderheit, durch die sich diese Wanderung von den anderen abhebt, ist das Mittagessen. Denn Çat ist nur ein kleiner Ort, in dem es kein Restaurant gibt. Daher werden wir bei den Dorfbewohnern die berühmte Bohnensuppe aus dem Tontopf erhalten. Unseren Tag lassen wir dann auf der Uçhisar-Festung mit Blick auf ganz Kappadokien ausklingen. (Die Strecke ist in ca. 4 Stunden zu bewältigen. Sie umfasst ca. 80 Meter Aufstieg und 50 Meter Abstieg.)

5. Tag: Wasserfälle von Kapuzbaşı

Nachdem Sie mit dem Auto bis zum Derebağ- Wasserfall angereist sind, erreichen Sie nach einem kurzen Fussmarsch den Wasserfall Zebil, an dem das Gebirgswasser aus den Höhenlagen der Zamantı-Schlucht in die Tiefe stürzt – ein unvergleichliches Schauspiel. Ausserdem können Sie von hier aus bis zum Yeşilköy- Wasserfall wandern und die natürlich entstandene Yerköprü-Brücke besuchen.

Von hier geht es weiter in Richtung des grössten Wasserfalls der Türkei, den Sie nach einer kleinen Rast erreichen: die Wasserfallkaskaden von Kapuzbaşı. In unmittelbarer Umgebung des Wasserfalls gibt es dann das Mittagessen (gegrilltes Fleisch oder Forelle). Nach einem weiteren Fussmarsch von ca. einer Stunde erreichen Sie den Kardelen-Wasserfall, danach kehren Sie, mit dem Panorama des Zamanti- Canyons vor sich, zum Hotel zurück.

Zusätzliche Kleidung

Die Wetterbedingungen in der freien Natur können sich manchmal plötzlich ändern. Daher ist es wichtig, stets zusätzliche Kleidung dabeizuhaben. Sollte man sich verirren, sind diese zusätzlichen Kleidungsstücke auch dazu hilfreich, die Nacht im Freien unbeschadet zu überstehen. Eine Woll- oder Nylonmütze stellt keine nennenswerte zusätzliche Last dar, kann aber in kalten Nächten das Absinken der Körpertemperatur bedeutend verlangsamen. Es ist auch wichtig, dass Sie nass gewordene Strümpfe wechseln können. Unter Umständen kann ein Windcape oder eine Regenjacke lebensrettend sein.

Erste-Hilfe-Set

Erhältliche Erste-Hilfe-Sets entsprechen unter Umständen nicht den Anforderungen einer Naturwanderung. Überprüfen Sie daher den Inhalt des gekauften Sets vor dem Aufbrechen und ergänzen Sie es gegebenenfalls je nach Bedarf.

Shopping

In zahlreichen Einkaufszentren der Region sind für Kappadokien typische Handarbeiten und Andenken, Töpfereierzeugnisse, Onyx- Schmuck, Halbedelsteine, Teppiche und schmackhafte Weine zu kaufen.

Empfohlene Wanderausrüstung Im Folgenden fi nden Sie eine kurze Liste mit den nötigsten Gegenständen, die Sie zur Wanderung mitnehmen sollten. Möglicherweise werden Sie nicht alles davon brauchen – es kann aber nicht schaden, gut gerüstet zu sein. Wanderschuhe (festes Schuhwerk, Halbstiefel) Rucksack • Wasserfl asche (min. 1 Liter) • Regenjacke • Ersatzunterwäsche • Ersatzstrümpfe • Schirm/Mütze • Sonnencreme • Sonnenbrille • Feuchte und trockene • Taschentücher • Erste-Hilfe-Set • Trillerpfeife • Messer (Taschenmesser) • Stirnlampe oder Taschenlampe • Fernglas • Fotoapparat (ggf. Ersatzfi lm/ Batterien nicht vergessen!) • Toilettenpapier