Bursa Landkreise

bursa-landkreise

Die Provinz Bursa umfasst die Verwaltungsbezirke Büyükorhan, Gemlik, Gürsu, Harmancık, İnegöl, İznik, Karacabey, Keles, Kestel, Mudanya, Mustafakemalpaşa, Nilüfer, Orhaneli, Orhangazi, Osmangazi, Yenişehir und Yıldırım.

Büyükorhan

Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten des Landkreises Büyükorhan, der im Osmanischen Reich Orhan-i Kebir hiess, zählen die Derecik Basilika aus dem 4. Jahrhundert und die 6 Kilometer von der Kreisstadt entfernt gelegene Görecik Ebene, die sich bestens für Naturwanderungen, Mountainbiking und Vogelbeobachtungen eignet.

Gemlik

Der Name Gemlik steht in der Türkei für die auserlesensten Oliven. Wegen seiner Lage an der Küste des Marmarameers ist der Landkreis auch bei Badegästen sehr beliebt. Der wohl bekannteste Sohn von Gemlik ist Celal Bayar, der 3. Staatspräsident der modernen Türkei, zu dessen Andenken hier ein nach ihm benanntes Museum mit Ausstellungsstücken aus den Anfängen der türkischen Republik eingerichtet wurde.

Gürsu

Gürsu ist mit seinen altehrwürdigen Platanenbäumen und historischen Bauten aus der osmanischen Zeit einer der idyllischsten Landkreise Bursas. Für Adrenalin- Junkies besteht hier ausserdem die Möglichkeit, Paragliding zu unternehmen.

İnegöl

İnegöl war eine der bedeutendsten Siedlungen im Osmanischen Reich. Zahlreiche Bauten aus dieser Zeit, wie die Moscheen Ishak Pascha, Yıldırım, Hamzabey und Kurşunlu, die Karawansereien und Hane, wie das Kurşunlu Han und die Ortaköy Karawanserei, zeugen noch heute davon. Auch hier hat der Volksmund den uralten Platanenbäumen Namen wie Alaçam, Arabaoturağı, Boğazova, Kıran Yaylaları gegeben.

Die Oylat Höhle und das gleichnamige Thermalbad sind beliebte Ausfl ugsziele des Landkreises. 2009 wurde hier ein Gemeindemuseum eröffnet. Eine Spezialität von İnegöl sind die İnegöl Frikadellen, die in der ganzen Türkei bekannt sind. In İnegöl ist ausserdem die Möbelbranche, die insbesondere für den Export produziert, sehr weit entwickelt.

Karacabey

Das 65 Kilometer westlich von Bursa gelegene Karacabey ist in der Türkei insbesondere für das Karacabey Gestüt und dessen edle Zuchtpferde bekannt. Zu den historisch bedeutenden Stätten zählen die vom osmanischen Sultan Murad I. in Auftrag gegebene Ulu Moschee sowie die im Jahre 1457 erbaute Karacabey Moschee und die Issız Karawanserei. Der Küstenort Bayramdere am Marmarameer ist insbesondere in den Sommermonaten ein beliebter Badeort.

Keles

Die Geschichte des Kreises Keles am südlichen Fusse des Berges Uludağ reicht bis zu den Bythiniern zurück. Das wichtigste historische Erbe der Stadt ist der Yakup Çelebi Komplex. Die unvergleichliche Kocayayla Ebene eignet sich besonders für Camping, Paragliding und Trekking-Touren, der Fluss Kocasu hingegen bietet beste Bedingungen für die Freunde des Wildwasser- Raftings.

Kestel

Der Name dieses 12 Kilometer östlich von Bursa gelegenen Landkreises stammt von der hier gelegenen römischen Festung (Castell). In der osmanischen Zeit war Kestel zunächst ein grösseres Dorf, bis der Obermufti Mehmet Vani Effendi hier zahlreiche Bauwerke errichten liess, wodurch Kestel sich allmählich zu entwickeln begann.

Neben der historischen Festung zählt die Türbe von Babasultan Geyiklibaba, die 700 Jahre alte riesige Platane von Kestel, der Saitabat Wasserfall in der Nähe des Dorfes Derekızık sowie die 15 Kilometer von der Kreisstadt Kestel entfernte Gözede Ebene und die 17 Kilometer entfernte Alaçam Ebene zu den Sehenswürdigkeiten dieses Kreises.

Mudanya

Mudanya liegt etwa 25 Kilometer von Bursa entfernt an der Küste des Marmarameers, in der Bucht von Gemlik. Der Ort Mudanya wird in der Türkei vor allem mit dem am 11. Oktober 1922 unterzeichneten „Waffenstillstandsabkommen von Mudanya“ assoziiert, welches das Ende des türkischen Unabhängigkeitskrieges einläutete.

Das aus der osmanischen Zeit stammende, sogenannte Waffenstillstandshaus, in dem das Abkommen unterzeichnet wurde, kann heute als Museum besichtigt werden. Zu den historischen Bauwerken Mudanyas zählen ausserdem das Tahir Paşa Herrenhaus sowie einige heute noch regulär bewohnte Häuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert, die authentische Beispiele der zeitgenössischen osmanischen Architektur sind. Die zu Mudanya gehörende Ortschaft Zeytinbağı ist ein idyllischer Küstenort, mit Olivenhainen und einer Vielzahl von aus osmanischer Zeit erhaltenen Häusern.

Mustafakemalpaşa

In den Kreisgrenzen von Mustafakemalpaşa, dem ehemaligen Kirmastı, sind insbesondere die Ruinen der antiken Stadt Miletopolis sehenswert. In der Kreisstadt selbst ziehen die Lala Şahin Türbe, die Scheich Mufti Moschee und Türbe, die Hamzabey Moschee und Türbe, die Fundstelle des Dorak Schatzes und die Kestelek Ruinen Besucher an. Der Suuçtu Wasserfall beim Dorf Muradiyesarnıç sowie der Naturpark Suçıktı bei Söğütalan zählen zu den natürlichen Schätzen des Landkreises.

Orhaneli

Die Kreishauptstadt Orhaneli ist 55 Kilometer von Bursa entfernt und liegt am Fusse des Berges Uludağ. Hier befi ndet sich der nicht weit von Orhaneli entfernte Ort Çınarcık, der zu einem beliebten Ausfl ugsziel in der Natur geworden ist.

Orhangazi

Orhangazi liegt 48 Kilometer nördlich von Bursa an der Fernstrasse zwischen Bursa und Yalova. Als die Osmanen sich in der Region niederliessen, war Orhangazi eine kleine Handelsstation, die den Namen Pazarköy trug. Erst als Orhan I., der zweite Herrscher der osmanischen Dynastie, eine grosse Moschee errichtete, setzte in Orhangazi die Entwicklung zu einer Stadt ein.

Der gleichnamige Landkreis nimmt aus der Sicht der industriellen Entwicklung den zweitwichtigsten Platz in der Provinz Bursa ein. Die Oliven in den Hainen westlich des İznik-Sees sind als schmackhafteste Olivensorten der Welt bekannt, was auch auf die hier gelegene Keramet-Thermalquelle zurückgeführt wird.

Yenişehir

Das 45 Kilometer östlich von Bursa gelegene Yenişehir war ursprünglich ein Lehngut, das Osman I. seinen Feldherren als Gegenleistung für ihre militärischen Dienste zuwies und das aufgrund der Nähe zum damaligen Kampfgebieten eine Art militärischer Aussenposten war. Mit der Zeit erfuhr der Ort dank zahlreicher Bauaktivitäten einen gewissen Aufschwung; heute noch ist dieses reichhaltige osmanische Erbe zu erkennen.

Dazu gehören das Palastbad, das Teil des Palastes von Osman I. war, die von Orhan I. errichtete Ulu Moschee, der aus der Zeit von Murad I. stammende Postinpuş Baba Derwischorden, die aus dem 14. Jahrhundert stammende Woywodenmoschee (Platanenmoschee), der Koca Sinan Pascha Komplex aus dem 16. Jahrhundert, die Balibey Mosche, der Süleyman Pascha Komplex, das 1645 vom Yenişehirer Pascha Deli Hüseyin erbaute türkische Bad Çifte Hamam, die Orhan Moschee im Dorf Yarhisar und der Uhrenturm von Yenişehir. Dagegen stellt das Şemaki Haus ein einzigartiges Beispiel ziviler osmanischer Architektur dar – heute können Sie es als Museum besichtigen.

Ohne in Bursa…
• …die Ulu Moschee, die Grüne Türbe, das Kozahan und die aus Moscheen, Medressen und Armenküchen bestehenden Külliyen besichtigt zu haben,
• …İznik und Cumalıkızık besucht zu haben,
• …auf dem Uludağ Ski gefahren zu sein,
• …İskender Kebab, İnegöl Frikadellen, Kemalpaşa Käsesüssspeise, Mihaliç Käse oder kandierte Esskastanien probiert zu haben, • …Wasserski oder Wakeboarding ausprobiert zu haben,
• …für ihre Lieben daheim Handtücher und Bademäntel aus Bursa-Frottee und Bursaer Seide gekauft zu haben,
sollten Sie der Stadt auf keinen Fall den Rücken kehren.