Bodrum Yalikavak

bodrum-yalikavak

Den Basar von Yalıkavak, der hier seit Jahren stattfi ndet und der einheimische und auswärtige Besucher gleichermassen anzieht, sollten Sie unbedingt besuchen. Der jeden Donnerstag abgehaltene Markt erstreckt sich über eine Fläche von 12 000 Quadratmetern und bietet alles Mögliche: von Obst und Gemüse aus der Region bis hin zu Fleisch, Gewürzen, Süssspeisen, Trockenobst, regionalen Kräutern, Teigwaren, Stoffen, Lederwaren, Taschen, Silberschmuck, Töpferwaren sowie Textilien, wie Gardinenstoffe, Tischdecken und Bettbezüge. Insgesamt bieten hier etwa 1200 Händler aus dem Umland ihre Waren feil. Der Basar zieht sogar zahlreiche Kunden von den griechischen Inseln an.

Gündoğan, mit altem Namen Farilya (türk./griechisch für „Sonnenaufgang“), befi ndet sich am Ausläufer eines felsigen Hügels zwischen Yalıkavak und Göltürkbükü. Hier gibt es luxuriöse Wohnviertel, Hotels und Feriendörfer. Der Ort verfügt gleichzeitig über den längsten Strand der Halbinsel von Bodrum. Das hier gelegene Felsenkloster sowie die Kirchen und Moscheen zeugen von der bewegten Geschichte der Gegend.

Gündoğan ist auch zum Windsurfen, Unterwasserfi schen, Schwammtauchen, Tauchen und für Unterwasseraufnahmen bestens geeignet. Ausserdem können Sie hier als Abwechslung eine Bootsfahrt zur nur 15 Minuten entfernt gelegenen Apostel-Insel unternehmen.

Interessant wird dieser Ausfl ug vor allem wegen der grünen Natur der von interessanten Felsenformationen umgebenen Insel und wegen der auf einem Hügel gelegenen, gut erhaltenen byzantinischen Kirche mit ihren Fresken, der Zisterne und den angrenzenden Gebäuden – Sie erreichen sie in einem halbstündigen Fussmarsch.

Wer hier den Abend verbringen will, kann in einem der Fischrestaurants am Ufer einkehren. Eine Tropfsteinhöhle, genannt „Käseblütenhöhle“ (Peynir Çiçeği Mağarası), weist Spuren früher Besiedlung auf, sie dürften bereits fünftausend Jahre alt sein.

Was Sie unbedingt tun sollten:
Bevor Sie nicht …
… der Festung von Bodrum und dem Museum für Unterwasserarchäologie einen Besuch abgestattet haben,
… auf den Basaren und Märkten gebummelt sind,
… mit dem Boot zu den zahlreichen Buchten gefahren sind,
… eine „Blaue Reise“ unternommen haben,
… vom antiken Amphitheater den Blick über Bodrum aus genossen haben,
… die Bars von Bodrum besucht haben,
… in Gümüşlük fangfrischen Fisch gegessen haben,
… Börek, gefüllte Kürbisblüte und Meeresfrüchte genossen haben,
… Bodrum-Talismane und Batikarbeiten gekauft haben,
sollten Sie Bodrum nicht den Rücken kehren.