Aydin Moschee

aydin-moschee

Die Ahmet Gazi-Moschee und die Grabstätte des Ahi Bayram

In Eski Çine, einem Dorf von Çine, befindet sich die im 14. Jahrhundert von Gazi Ahmet Bey in Auftrag gegebene Moschee und die in ihrem Hinterhof errichtete Grabstätte des Ahi Bayram. Das mit Muqarnas geschmückte und im Verhältnis zum Gesamtbau kleinere Mihrab und die holzgeschnitzte Predigt-Kanzel sind weitere Sehenswürdigkeiten der Moschee. Die Wände der, mit einer pyramidalen Kuppel überdeckten, quadratischen Grabstätte bestehen aus Marmor und im oberen Bereich aus Ziegelsteinen.

Cihanoğlu Külliyesi

Diese Külliye (Gebäudekomplex) befindet sich im Aydıner Zentrum, im Stadtteil Köprülü Mahallesi. Die Külliye besteht aus einer Moschee, einer Grabstätte, einem Bazar und einem Brunnen. Das von Cihanzade Müderris Abdulaziz in Auftrag gegebene Bauwerk wurde 1756 fertiggestellt. Der Innenraum der Moschee wurde im Barock- und Rokoko- Stil verziert und zählt zu den bedeutendsten Beispielen von Vertretern türkischer Architektur.

Die Eski-Yeni-Moschee (Hasan Çelebi- Moschee)

Diese Moschee befindet sich im Aydıner Stadtzentrum, im Stadtteil Hasan Efendi Mahallesi. Die Moschee wurde vom ägyptischen Gouverneur (Beylerbeyi) Hasan Paşa in Auftrag gegeben und 1585 fertiggestellt. Das Mihrab und die Minber (Predigt-Kanzel) sind aus Marmor und wurde wie Spitzenware fein ausgearbeitet.

Die Ilyas Bey Külliyesi

Die in der Kreisstadt Didim, nahe der Überreste der antiken Stadt Miletos befindliche Moschee wurde von Menteşeoğlu Ilyas Bey in Auftrag gegeben und zwischen den Jahren 1403- 1404 fertiggestellt. Die Moschee bildet zusammen mit einer Grabstätte, einer Tekke (Orden), einer Karawanserei und einem Hamam eine Külliye. Das mit seinen originalen architektonischen Eigenschaften und reichen Bauelementen bis heute erhalten gebliebene Bauwerk zählt zu den seltenen und prächtigen Werken der früh-türkischen Baukunst. Bei ihrem Bau wurden zum Teil Marmorsteine von den Überresten der Stadt Miletos verwendet. Die Nordseite des Bauwerks, wo sich auch das Haupteingangstor befindet, ist besonders beeindruckend.

Das dreiteilige, geschmückte Portal, die Marmor-Kanäle, die farbig gelagerten Steine und die Marmorbekleidungen weisen Eigenschaften der türkischen Fürstentümer-Zeit auf. Das in die Gebetsrichtungs-Mauer gemeißelte und mit geometrischen Motiven geschmückte Marmor-Mihrab stellt ein schönes und ein monumentales Beispiel für früh-türkische Steinverzierungen dar.

Im vorderen Bereich wird die Moschee von den Räumlichkeiten einer Medrese und einer Armenküche umgeben. Des Weiteren befindet sich hier die Grabstätte von Ilyas Bey. Die Karawanserei, die über einen quadratischen Zwei-Etagen-Plan verfügt, hat in der Mitte einen Hof, sowie einen mit einem Bogendach überdeckten Stall und zahlreiche weitere Räumlichkeiten.

Die Moschee (die Kale-Moschee) und Karawanserei des Öküz Mehmet Paşa

Die älteste Moschee von Kuşadası wurde vom Großwesir Öküz Mehmet Paşa in Auftrag gegeben und gemeinsam mit ihrer Karawanserei und ihrem Hamam im Jahre 1618 fertiggestellt. Die Moschee ist in osmanischer Holzarbeit-Tradition mit geometrisch-modularen Teilen ausgearbeitet. Diese modularen Teile sind mit Silber-, Perlmutt- und Elfenbeinreliefs geschmückt. Die Kuppel ist mit Blei bedeckt. Die Außenmauer der heute als Hotel genutzten Karawanserei ist gegen Piratenangriffe mit Kanonengittern ausgestattet. Das Bauwerk verfügt über einen Hof und besteht aus zwei Etagen.

Die Semsi Paşa-Moschee

Die Moschee befindet sich im Stadtzentrum Aydıns, im Stadtteil Güzelhisar Mahallesi. Die in der Region als „Ağaçlararası“ oder „Kırmızı Minare“ bekannte Moschee wurde von Ahmed Şemsi Paşa in Auftrag gegeben und 1759 fertiggestellt.

Die Süleyman Çelebi-Moschee

Die Moschee befindet sich im Stadtzentrum Aydıns, im Stadtteil Istasyon Meydanı. Die im klassisch-osmanischen Baustil auf quadratischem Fundament mit Quadersteinen errichtete Moschee wurde von Süleyman Bey in Auftrag gegeben und im Jahre 1683 fertiggestellt. Das Bauwerk ist mit einer einzigen Kuppel überdeckt. In den sechszehnkantigen Kuppelring sind 16 Fenster eingelassen. Die Innenfäche der Kuppel ist mit Handschnitzarbeiten geschmückt. Das aus Quadersteinen errichtete Mihrab ist sehr schlicht gehalten. Der untere Teil der Minber-Treppe ist reich verziert. Das Minarett verfügt über einen Balkon und ist vieleckig.

Die Nasuh Paşa-Külliyesi Die Külliye befindet sich im Stadtzentrum Aydıns, im Stadtteil Köprülü Mahallesi. Die als „Osmanağa“ bekannte Medrese besteht aus einer Moschee, aus dem als „Zincirlihan“ bekannten Han und einem Hamam. Die Külliye wurde Aydınlı Nasuh Paşa in Auftrag gegeben und im Jahre 1708 fertiggestellt.

Die Üveys Paşa-Moschee

Die Moschee befindet sich im Stadtzentrum Aydıns, im Stadtteil Köprülü Mahallesi. Sie wurde vom ägyptischen Beylerbeyi (Gouverneur) Üveys Paşa in Auftrag gegeben und im Jahre 1568 fertiggestellt. Die Moschee ist auf einem quadratischen Fundament mit hohen Säulen errichtet und mit einer einzigen Kuppel überdeckt. Am marmornen Eingangstor ist eine Inschrift angebracht.

Die Ramazan Paşa-Moschee

Die Moschee befindet sich im Stadtzentrum Aydıns, im Stadtteil Ramazan Paşa Mahallesi. Sie wurde von Ramazan Paşa, dem Bruder des Üveys Paşa, in Auftrag gegeben und im Jahre 1595 fertiggestellt.

Das auf einem quadratischen Fundament erbaute steinerne Bauwerk verfügt über ein holzgeschnitztes Eingangstor. Das Bauwerk wird durch 10 längliche Fenster und zahlreiche tropfenförmige kleinere Fenster beleuchtet. Die Reliefs, farbige Glasarbeiten und Holzschnitzereien sind besonders interessant.

Das Kurşunlu-Kloster

Bei dem in Kuşadası befindlichen, ca. 10 km von der Kleinstadt Davutlar entfernten Kurşunlu-Kloster handelt es sich vermutlich um ein byzantinisches Bauwerk aus dem 11. Jahrhundert. Das Kloster verfügt über einen Essensraum, einen Keller, eine Küche, zahlreiche Zimmer für die Mönche, eine Krankenstube, eine Kapelle, einen Friedhof, eine Klostermauer, einen Mauerkeller und Verteidigungsräume. In den Fresken an der Decke der Kapelle sind symbolische und geometrische Motive aus der ikonoklastischen Zeit, sowie religiöse Ereignisse aus der zweiten Hälfte des 9. Jahrhundert beschrieben.

Die Arpaz-Burg (Arpaz Beyleri Konağı)

Dieser in Esenköy/Nazilli gelegene Gebäudekomplex ist an den Hängen der karischen Harpasa-Burg errichtet. Der aus Arpaz stammende Hacı Hasan Bey war Besitzer des sich bis zum Akçay-Fluss erstreckenden Anbaugebietes. Während der Regentschaft von Mahmut II ließ er diesen Bauernhof den rhodosianischen Arbeitern bauen. Der Gebäudekomplex besteht aus einer Villa, einem Sicherheitsturm, einer Lagerhalle, Ställe usw. und ähnelt einem Schloss.

Die Alihan Baba Türbesi genannte Grabstätte des Ismail bin Alihan, der gemeinsam mit dem Stamm der Aydınoğulları aus Horasan nach Anatolien umgesiedelt war; die im Jahre 1774 von Atike Hanım, der Tochter des Abdullah Paşa in Auftrag gegebene Brunnen und Türbe; die Hacı Ömer Dede-Moschee; die von Fatma Hanım erbaute Grundschule und der Brunnen; der in der Region als „Bey Hamamı“ bekannte „Cemal Bey“-Hamam und das beim Erdbeben im Jahre 1899 geschädigte Grabmal Eğri Kümbet sind einige der Bauwerke, die im Stadtzentrum von Aydın bis heute erhalten geblieben sind.

Was Sie unbedingt tun sollten
Bevor Sie…
Die antike Stadt Aphrodisias und den Didyma-Apollo-Tempel besucht, dem Kuşadası-Altın-Güvercin- Wettbewerb beigewohnt, mit Olivenöl zubereitete Speisen, leckere Feigen, Trauben und davon gewonnene Weine, sowie Zitrusfrüchte gekostet, Zitrusfrucht-Marmelade und Feigen mit nach Hause genommen, vor allem von den Goldbrassen, Meeräschen, Rotbrassen und Rotbarben gegessen, die zierlichen Läden der Teppich-, Kilim-, Lederwarenverkäufer und die Juwelierläden besucht, In Didim und Kuşadası geschwommen sind, Kar-Halwa gegessen, und Çevirme und Kuyu Tandır Kebab genossen haben
…sollten Sie Aydın nicht den Rücken kehren.