Antalya Antike Stadte

antalya-antike-stadte

Die Provinz Antalya ist ein regelrechtes Paradies antiker Ruinenstädte. Wo immer Sie sich innerhalb der Provinzgrenzen gerade aufhalten, garantiert gibt es in der Nähe eine antike Siedlung, die sehenswert ist. Aus diesem Grund ist die Region auch von besonderer Bedeutung für interessierte und bewanderte Liebhaber der Geschichte, Archäologie und Kunst in Anatolien.

Für eine optimale Kulturreise sollten Sie Ihre Reiseroute im Voraus gut planen. Wenn Sie nur über begrenzte Zeit verfügen, sollten Sie den bekannteren oder den heutigen Ortskernen näher gelegenen antiken Siedlungsstätten den Vorzug geben. Natürlich können Sie sich auch einer der regelmässig angebotenen Kulturexkursionen zu den antiken Stätten anschliessen.

Der Berg Güllük (Antike Stadt Termessos) Biegt man auf der Strasse nach Korkuteli nach 24 Kilometern nach links auf einen den Berg hinauf führenden Weg ab, gelangt man in einer Höhe von 1050 Metern über dem Meeresspiegel zu den Ruinen von Termessos im Nationalpark Berg Güllük.

Termessos-Antikestadt

Die antike Stadt ist dank ihrer Lage in einem Waldgebiet an einem Berghang relativ gut erhalten geblieben und bildet daher heute einen wichtigen Anziehungspunkt für Kulturinteressierte aus aller Welt.

Die Reste einer alten Stadtmauer sind bereits in der Nähe der Ortschaft Yenicekahve von der Landstrasse nach Korkuteli aus zu sehen. Die Ruinen der Stadt sind auf einem Areal verteilt, das bis zum Gipfel des Berges Güllük reicht. Unter den bedeutendsten Bauwerken sind die Agora, verschiedene Tempel, Zisternen, die Nekropole, die Säulenstrasse, das Bouleterion und das Gymnasion zu nennen.

Das prächtigste Bauwerk ist aber das Theater. Es ist zum grössten Teil erhalten und bot einst ausreichend Platz für 4200 Besucher. Von den Sitzreihen aus hat man eine atemberaubend schöne Aussicht. Ein waldreicher Nationalpark ist überdies sowohl wegen seiner reinen Luft und der reichhaltigen Flora und Fauna als auch aus ökologisch-touristischer Sicht attraktiv.

Perge (Aksu)

Die antike Stadt Perge befi ndet sich heute innerhalb der Grenzen der Ortschaft Aksu, etwa 17 Kilometer in östlicher Richtung vom Stadtzentrum Antalyas entfernt. Die schon zu hethitischer Zeit unter dem Namen Parha bekannte Stadt war in der römischen Zeit eine der am besten geplanten Städte Kleinasiens. Ausgrabungen in dieser für ihre Architektur und ihr Marmorhandwerk berühmten Stadt brachten bedeutende Statuen und Skulpturen zutage.

Diese werden heute im Museum von Antalya ausgestellt, was dieses Museum zu einem mit der reichhaltigsten Skulpturensammlung der Antike macht. Die zwei Hauptstrassen der Stadt auf den Achsen Ost-West und Nord-Süd bildeten die Grundlage für die Städteplanung von Perge. Das Theater der Stadt mit einer Besucherkapazität von 15 000 Plätzen ist besonders gut erhalten. Der gegenüber den Sitzreihen angeordnete, zweistöckige Bühnenkomplex wurde im 2. Jahrhundert n. Chr. erbaut.

Perge

Die hier gefundenen Plastiken werden heute im Perge-Saal des Museums von Antalya ausgestellt. Die Perfektion dieser Skulpturen zeigt äusserst schön den Stil, den die Bildhauerschule von Perge eigens entwickelt hat. Ein weiteres bedeutendes Bauwerk der antiken Stadt Perge ist das Stadion, dass eines der am besten erhaltenen antiken Stadien in der Türkei ist.

Das nördlich des Theaters im 2. Jahrhundert n. Chr. errichtete Stadion fasste einst 12 000 Besucher. Weitere gesellschaftliche und kulturelle Gebäude, die auf die Pracht der Stadt in der Antike hinweisen, sind die rechteckige Agora, hohe Türme, monumentale Brunnen, Badehäuser und mit Säulen umsäumte Strassenzüge.

Die Stadt Perge ist auch für das Christentum von besonderer Bedeutung. Es ist bekannt, dass Paulus, eine der wichtigsten Figuren in der Entstehungsgeschichte des Christentums, über den Fluss Aksu nach Perge gelangte. Wegen der Erwähnung dieser Begebenheit im Neuen Testament wird Perge im Christentum als heiliger Ort betrachtet.

Sillyon (Asarköy/Yanköy)

Eine weitere antike Stadt, in der Sie gut erhaltene Beispiele der Architektur Pamphiliens bewundern können, ist Sillyon. Diese Stadt, die von der Antike bis zum Seldschukenreich besiedelt war, befi ndet sich auf einer Anhöhe inmitten eines Tals nordöstlich von Perge. Fährt man auf der Landstrasse nach Alanya etwa 29 Kilometer weit und biegt man dann auf eine Schotterstrasse nach links ab, gelangt man schliesslich zu den Ruinen, die auf einer Ebene auf dem Hügel und auf dessen leicht abfallenden Westausläufern verteilt sind.

Als wichtige Bauten sind hier das Tor zur Stadt, meisterlich gearbeitete Stadtmauern, eine Kirche, eine Moschee aus seldschukischer Zeit und eine Zisterne zu sehen. Am Südwesthang des Hügels ist das antike Theater und der Odeon genannte Konzertbau angelegt.

Aspendos (Belkıs)

Ungefähr 48 Kilometer östlich von Antalya befi ndet sich innerhalb der Kreisgrenzen von Serik das antike Aspendos, das in der Antike für Bauwerke wie Aquädukte, Tempel und das Stadion sowie für die Herstellung von Schmuck und Möbeln, die Pferdezucht und als Handelsstadt bekannt war. Heute hingegen denkt man beim Namen Aspendos als erstes an das weltberühmte Theater dieser Stadt.

Das Theater von Aspendos, dessen Faszination Reisende in den zitierten Worten beschrieben haben, ist eines der am besten erhaltenen antiken Bauwerke der Welt und gleichzeitig das lebendigste und prächtigste Beispiel römischer Theater in ganz Afrika und Asien. Wie aus seinen Inschriften bekannt ist, wurde es zur Zeit des römischen Kaisers Marcus Aurelius (161-180) vom Architekten Zeno, dem Sohn des Theodoros, erbaut.

Das Bühnengebäude, der mit Steinen gepfl asterte Orchestergraben und die Sitzreihen für 15-20 000 Zuschauer stellen die Hauptelemente des Theaters dar.

aspendos

Oberhalb der Sitzreihen wird das Theater mit einer Bogengalerie abgeschlossen. Dieses Meisterwerk mit einem perfekten Grundriss und einer atemberaubenden Akustik stellt den Höhepunkt dar, den die Baukunst in der Antike erreicht hat.

Das Gebäude, das nach aussen einen abgeschlossenen Eindruck macht, wurde so gestaltet, dass sogar das kleinste Geräusch, das im Orchestergraben verursacht wird, in der obersten Galerie klar und deutlich vernommen werden kann. Diese Eigenschaft fi ndet sich auch in der Legende, die sich um die Erbauung des Theaters rankt: Einst entschied der über die Region herrschende König, seine wunderschöne Tochter mit demjenigen zu vermählen, der dem Königreich den vortreffl ichsten Dienst erweise.

Zahlreiche Bewerber hielten um die Hand der Prinzessin an, aber nur zwei unter ihnen konnten mit ihren Taten das Interesse des Königs erwecken. Der eine von ihnen hatte aus einer Entfernung von mehreren Kilometern Wasser in die Stadt gebracht. Der andere hatte ein prächtig anmutendes Theater erbaut.

Der König spielte zunächst mit dem Gedanken, seine Tochter dem Erbauer der Aquädukte zur Frau zu geben. Doch die Prinzessin schien dem anderen gewogen zu sein, so dass sie ihren Vater überredete, das Theater noch einmal in Augenschein zu nehmen, um sich dann zu entscheiden. Zusammen gingen sie zum Theater und stiegen ins gemeinsame Gespräch vertieft die Stufen hinauf bis zur Galerie.

Derweil ging der Baumeister des Theaters im Orchestergraben mit verschränkten Armen und gesenktem Haupte auf und ab und murmelte vor sich hin, ohne die Anwesenheit des Königs oder der Prinzessin bemerkt zu haben: „Die Prinzessin muss mein werden, die Prinzessin muss mein werden...“. Obwohl er nur leise vor sich hin redete, konnten der König und seine Tochter jedes Wort klar und deutlich hören.

Der König war von dieser akustischen Leistung des Baumeisters derart beeindruckt, dass er ihm sein Einverständnis gab, sich mit seiner Tochter zu vermählen. Die Hochzeit des Paares habe im Theater stattgefunden, so die Legende... Heute ist das Theater jedes Jahr Veranstaltungsort des Opern- und Balletfestivals von Aspendos.

Um dieses Theater zu beschreiben, bedarf es nicht vieler Worte; es reicht zu sagen, dass Sie garantiert nie zuvor ein vergleichbares Bauwerk gesehen haben.

WUSSTEN SIE SCHON,
• dass für Antalya die Metonyme „Paradies auf Erden”, „Perle des Mittelmeers” und „Türkische Riviera” verwendet werden?
• dass das am besten erhaltene und prächtigste Amphitheater Asiens und Afrikas das Aspendos-Theater von Antalya ist?
• dass Antalya neben zahlreichen antiken Ruinenstätten und historischen Bauwerken über kilometerlange Strände, zahlreiche Wasserfälle und Höhlen verfügt?
• dass 15 der 100 besten Hotels der Welt, die unter mehr als 35 Millionen Hotelgästen ermittelt wurden, in Antalya stehen?
• dass die Golfplätze in Antalya auf internationalem Niveau von weltbekannten Golfspielern bevorzugt werden?
• dass das nach König Attalos von Pergamon benannte Antalya von Königinnen und Kaisern, wie Kleopatra und Hadrian, besucht wurde?
• dass das Museum von Antalya wegen der antiken Statuen, die hier zu sehen sind, zu den bedeutendsten Museen der Welt zählt?