Alanya Gestern Und Heute

alanya-gestern-und-heute

Die Stadt Alanya liegt an der türkischen Mittelmeerküste. Von der ersten Besiedlung der Stadt gibt es keine konkreten Belege. Gesteinsproben aus der zwölf Kilometer vom Stadtkern entfernten Kadıini-Höhle haben ergeben, dass die Geschichte dieser Region bis in die Altsteinzeit (Paläolithikum) zurückreicht. Der älteste bekannte Name von Alanya ist Korakesion. Im 4. Jahrhundert v. Chr. stand die Stadt unter persischer Herrschaft und betrieb Honig- und Weinhandel mit Ägypten. 197 v. Chr. konnte sie sich dank ihrer starken Stadtmauer noch vor dem König Antiochos III. verteidigen. 137 v. Chr. unterlag Alanya dann aber gegen den Seeräuber Diodotos Tryphon.

Archäologisches-Museum

Er nutzte sie als Hauptquartier, so dass sie mit der Zeit zum Stützpunkt der kilikischen Seeräuber wurde. Der römische Befehlshaber Pompeius setzte der Piraterie in einer Seeschlacht im Jahre 67 v. Chr. jedoch ein Ende. Nach dieser Schlacht kam auch diese Region zum Römischen Reich; später machte sie der römische General Marc Anton der ägyptischen Kaiserin Kleopatra zum Geschenk. In der Antike gehörte die Stadt abwechslungsweise zur Region Kilikien und Pamphilien. Im 7. und 8. Jahrhundert n. Chr. schrumpfte sie aufgrund zahlreicher Kriege und verlor auch wirtschaftlich an Bedeutung.

Archäologisches-Museum

Ihre Blütezeit erlebte die Stadt Alanya zur Zeit der Seldschuken. 1221 baute sie der seldschukische Sultan Alaaddin Keykubat neu auf; sie wurde seine Winterresidenz. Zu dieser Zeit wurden die Stadtmauern erneuert und der Rote Turm sowie die Hafenanlage erbaut. Ab 1471 wurde Alanya unter Sultan Mehmed II. osmanisches Reichsgebiet. Vom 13. bis zum 18. Jahrhundert war sie eine wichtige Hafenstadt, die mit Ägypten, Syrien und Zypern Handel betrieb. 1935 gab Atatürk der Stadt bei einem Besuch den Namen Alanya.

Historische und kulturelle werte

Museen

Atatürk Haus

Mustafa Kemal Atatürk, der Gründer der türkischen Republik, besuchte Alanya am 18. Februar 1935 und residierte währenddessen in diesem Haus. Tevfi k Azakoğlu, der Eigentümer des Hauses, vermachte das Gebäude dem Kultusministerium, das 1987 ein Museum daraus machte. Das dreistöckige Gebäude, das sich in einem Garten befi ndet, spiegelt den türkischen Baustil des 19. Jahrhunderts wider.

Im Erdgeschoss sind persönliche Gegenstände Atatürks, Fotografi en, das von Atatürk an die Bewohner von Alanya gesandte Telegramm und andere historische Dokumente ausgestellt. Die oberen Stockwerke stellen hingegen typische Wohnräume der damaligen Zeit in Alanya dar.

Archäologisches Museum

Im Archäologischen Museum von Alanya ausgestellt sind Bronze-, Marmor-, Ton-, Glas- und Mosaik- Fundstücke aus archaischer, klassischer, hellenistischer, römischer und byzantinischer Zeit. Darüber hinaus sehen Sie hier Münzkollektionen sowie türkisch-islamische Werke der Seldschuken und Osmanen.

Das älteste Ausstellungsstück im archäologischen Teil des Museums ist ein Stein aus dem Jahre 625 v. Chr. mit einer phönizischen Inschrift. Das berühmteste Ausstellungsstück erzählt von dem aus der griechischen Mythologie bekannten Helden Herakles. Diese Bronzefi gur wird auf das 2. Jahrhundert n. Chr. datiert.

Museums sind Ausstellungsstücke aus der Umgebung von Alanya zu fi nden, welche die folkloristischen Besonderheiten dieser Region zeigen. Dazu zählen geknüpfte Teppiche, Jutesäcke, Strohkörbe, Kleidungsstücke, Stickereien, Waffen, Geschirr, Schmuck und Schreibwerkzeuge. Im Garten des Museums, das täglich ausser montags geöffnet hat, befi nden sich steinerne Fundstücke aus römischer, byzantinischer und islamischer Zeit.

Das Völkerkundemuseum Kızılkule

1226 liess der seldschukische Sultan Alaaddin Keykubat den Festungsturm Kızılkule (Roter Turm) erbauen; Baumeister war Abu Ali Reha el-Kettani aus Aleppo, der bereits die Burg im nordanatolischen Sinop gebaut hatte. Je mehr das Bauwerk an Höhe gewann, desto schwieriger wurde es, die schweren Gesteinsblöcke hinaufzuhieven. Daher verwendete der Architekt für den oberen Teil des Turms gebrannte Backsteine-von ihnen stammt der Name „Roter Turm“.

Der mit einem achteckigen Grundriss erbaute Turm hat eine Höhe von 33 m und einen Durchmesser von 29 m; die Mauern sind 12,5 m dick. Der Turm hat fünf Stockwerke, zu denen man über eine 85-stufi ge Steintreppe mit hohen Stufen hinaufsteigt. Das Sonnenlicht gelangt vom obersten bis ins unterste Stockwerk. In der Mitte des Turms befi ndet sich eine Regenwasserzisterne. Der Turm, von dem aus der Hafen und die Werft vor Angriffen aus dem Meer verteidigt werden sollte, diente den Menschen der Stadt über viele Jahrhunderte als Wehrturm.

Der fünfstöckige Turm wird heute als Museum verwendet, wobei sich die Ausstellungsstücke im Erdgeschoss und im ersten Stockwerk befi nden. Von Zeit zu Zeit können Sie hier auch Kunstausstellungen, klassische Konzerte oder andere kulturelle Veranstaltungen besuchen. Aus dem obersten Stockwerk geniessen Sie eine bezaubernde Aussicht über die Stadt und die historisch bedeutende Halbinsel.

Heute hat Alanya neben seiner reichen geschichtlichen und kulturellen Vergangenheit eine wunderschöne Flora und Fauna zu bieten. Dank des Meeres, der Sonne, der Sandstrände und der modernen Hotelanlagen ist Alanya das am häufi gsten besuchte Urlaubsziel am Mittelmeer.