Izmir Osten

izmir-osten

Kemalpaşa

Die 29 Kilometer östlich von İzmir liegende Kreisstadt blickt auf eine bis 1300 v. Chr. reichende Siedlungsgeschichte zurück. Von den Akkadern und Hethitern bis hin zu den Seldschuken und Osmanen war Kemalpaşa Heimat zahlreicher Zivilisationen. Dieser Ort war zu hellenischer, römischer und byzantinischer Zeit Zwischenstation auf den Karawanenrouten zwischen Sardes und den ionischen Städten. Der in der Antike „Nymphaion“ genannte Ort wurde in einer Höhe von 200 Metern an den Ausläufern des Berges Nif errichtet.

Am Karabel-Pass in Kemalpaşa kann man ein Relief hethitischen Ursprungs bewundern. Es ist nach ca. 8 Kilometern auf dem Weg nach Torbalı zu finden und stellt einen luwischen Krieger dar. Es handelt sich bei diesem aus archäologischer Sicht äusserst wertvollen Relief um die einzigen bekannten Überreste aus hethitischer Zeit in der Ägäisregion.

Der Mädchenturm (Kız Kulesi), historisches Wahrzeichen der Stadt, wurde zu byzantinischer Zeit als Herrschaftssitz errichtet und war seit jeher Schauplatz zahlreicher Sagen und Legenden.

Die Kemalpaşa-Kirsche und die Tannenwälder hier sind weltweit bekannt. Sehenswert sind auch die Werkstätten im Dorf Kurudere, in denen die allgegenwärtigen Glastalismane hergestellt werden, die vor dem bösen Blick schützen sollen. In einer Kymys-Farm können Sie aus gegorener Stutenmilch hergestellten Kymys, ein traditionelles Getränk der Türken Zentralasiens, probieren. Sie können auch von den türkisch-asiatischen Speisen kosten oder von hier aus einen Ausritt in die natürliche Umgebung der Kreisstadt unternehmen.

Ödemiş

Im Norden der 113 Kilometer von İzmir entfernt gelegenen Kreisstadt Ödemiş befinden sich die Überreste der antiken Stadt Hypaiapa, die von einer bis in die Frühzeit zurückreichenden Besiedlung der Region zeugt. Die historische Bedeutung der Region um Ödemiş beruht aber nicht zuletzt auf der Eigenschaft des hier gelegenen Ortes Birgi als Hauptstadt des Beyliks Aydın. Birgi ist heute ein kleiner, 8 Kilometer von Ödemiş entfernter Ort, der seine authentische Struktur grösstenteils bewahren konnte.

Hier befinden sich erlesene Beispiele der seldschukischen und osmanischen Architektur sowie zivile Bauwerke aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Insgesamt verfügt die Stadt mit ihrem kulturellen Reichtum und dem aus architektonischer Sicht bedeutenden Stadtbild über ein überaus grosses Fremdenverkehrspotenzial.

Birgi wurde 1994 in das Programm für Glaubenstourismus aufgenommen. Das dreistöckige Çakırağa-Herrenhaus (eines der schönsten Beispiele türkischer Holzbaukunst), die Imam Birgivi Medresse sowie das Sultan Schah Grabmal sind äusserst sehenswert. Ausserdem sollten Sie unbedingt den über die Grenzen der Kreisstadt hinaus berühmten Markt von Ödemiş, der jeden Samstag stattfindet, besuchen und den bekannten Ödemiş-Kebab probieren.

Bozdağ - Gölcük

Der im Landkreis Ödemiş gelegene Bozdağ lädt in den Sommermonaten zu Wanderungen und zum Ausruhen ein; im Winter ist er fürs Bergsteigen und Skifahren geeignet. Ausserdem kann man hier das ganze Jahr über Paragliding ausüben.

Hätten Sie’s gewusst? Das anatolische Festland wird im Norden durch das Schwarze Meer, im Westen durch das Ägäische Meer und im Süden durch das Mittelmeer be- grenzt und ist seit mehr als zwölftausend Jahren Schmelztiegel zahlloser Kulturen und Religionen.