Istanbul Uskudar Kuzguncuk Beylerbeyi

istanbul-uskudar-kuzguncuk-beylerbeyi

Auf einem der Hügel Üsküdars, direkt gegenüber dem sagenumwobenen Leanderturm befindet sich die zum Teil aus dem Jahre 1595 stammende Külliye Aziz Mahmud Hüdai, die im Osmanischen Reich religiöses Zentrum der sufistischen Sekte Celveti war.

Durch spätere Erweiterungen wuchs sie immer weiter an. Bis ins Jahr 1925 hielten die Mitglieder dieser muslimischen Sekte hier ihre Gottesdienste ab. Ein in jenem Jahr erlassenes Gesetz unterband die Aktivitäten der verschiedenen Sekten, seither wird das Gebäude nur noch als Moschee genutzt.

Das Grabmal des Sektengründers Mahmud Hüdai, den auch die osmanischen Sultane verehrten, ist wie das Grabmal von Eyüp Sultan ein beliebter Wallfahrtsort. Unter den Dekorationen in der Moschee sind insbesondere die Kohlezeichnungen hervorzuheben.

Kuzguncuk

Alle Religionen und alle Völker können in brüderlichem Miteinander existieren. Der schönste Beleg dafür ist das zu Üsküdar gehörende Viertel Kuzguncuk auf der asiatischen Seite des Boğaz. Hier stehen zwei Kirchen, eine Synagoge und eine Moschee Seite an Seite und teilen sich zum Teil sogar einen gemeinsamen Innenhof, wie es bei der Surp Krikor Lusaveriç Kirche und der Kuzguncuk Moschee der Fall ist.

Einige der Mosaischen, die aus Spanien in das Osmanische Reich flüchteten, sowie schon vor der Eroberung İstanbuls hier lebende Mosaischen haben sich in Kuzguncuk niedergelassen. Hinter der Kirche und der Moschee stehen eine Synagoge und gleich daneben die Hagios Yeorgios Kirche. Wie die Gebetsstätten grenzen hier auch die letzten Ruhestätten der verschiedenen Religionen direkt aneinander.

Auf dem Friedhof Nakkaştepe befinden sich 600 Jahre alte mosaische Gräber in direkter Nachbarschaft zu muslimischen Grabstätten. Der griechisch-orthodoxe Friedhof befindet sich indes gegenüber diesem Friedhof.

Weitere bedeutende Bauten in Kuzguncuk sind die zahlreichen Villen und Pavillons, von denen viele direkt am Ufer des Boğaz erbaut wurden; sie gehören zu den schönsten Beispielen ziviler osmanischer Baukunst. In Kuzguncuk befindet sich mit dem Fethipaşa-Wald auch eines der zur Erholung einlandenden Refugien İstanbuls.

Beylerbeyi

Wie bereits erwähnt, diente diese Seite des Boğaz sowohl in der byzantinischen als auch in der osmanischen Zeit als Erholungsgebiet. Das wichtigste Bauwerk in Beylerbeyi ist der 1865 vom osmanischen Sultan Abdulaziz erbaute Beylerbeyi-Palast.

beylerbeyi

Diesen Palast, der an der Stelle eines älteren, aus Holz erbauten Palastes errichtet wurde, nutzte der Sultan auch als Sommerresidenz. Er war für seine Liebe zum Meer bekannt. Deshalb befinden sich hier zahlreiche Bilder, die Meeres- und Seefahrtsmotive darstellen.

Neben dem Mittelmeer-Urlaubsort Antalya ist İstanbul eine der beliebtesten Destinationen der Touristen aus aller Welt, die alljährlich die Türkei besuchen. Darüber hinaus zählt die Stadt mit ihren modernen Kongresszentren zu den bedeutendsten Kongressstädten Europas. In İstanbul haben Sie die Wahl zwischen luxuriösen Hotels, in geschichtsträchtigen Gebäuden eingerichteten Boutique-Hotels oder traditionsreichen Gästehäusern, deren Geschichte Jahrhunderte zurückreicht.