Van So Viele Sehenswürdigkeiten

van-so-viele-sehenswürdigkeiten

Diese abgelegene, aber bedeutsame Stadt befindet sich in einer grünen Oase am Fuß eines felsigen Gipfels. Eine beeindruckende Zitadelle aus dem neunten Jahrhundert v. Chr. überragt die neuen und alten Stadtteile. In den Felsen gehauene Stufen führen zur urartäischen Festung hinauf. Keilschrifttexte an der Felswand auf halber Höhe huldigen Xerxes. In der Festung gibt es einige Felsengräber der urartäischen Könige.

In der Altstadt repräsentieren die Ulu-Moschee, die Hüsrev-Paşa-Moschee, die Kaya-Çelebi- Moschee und das İkiz Kümbet (Doppelmausoleum) die seldschukische und osmanische Architektur.

Van-Hoşap-Burg

Das interessante Archäologische Museum von Van befindet sich in der Neustadt, unweit der unbewohnten Altstadt. Wie in alten Zeiten weben die Frauen von Van auch heute noch wunderschöne Kilims (Teppiche) mit blauen, roten und weißen Mustern.

Die exotische Van- Katze ist das Wahrzeichen der Stadt. Sie hat dickes, weißes Fell sowie ein blaues und ein grünes Auge. Die großen türkischen Postämter verkaufen wunderschöne Briefmarken mit der Van-Katze als Motiv. Am Van İskelesi (Hafen von Van) laden gemütliche Teegärten und Restaurants zum Verweilen ein. Im Urlaubsort Edremit, 14 Kilometer weiter südwestlich, gibt es schöne Badestrände und Campingmöglichkeiten.

In derselben Richtung liegt Gevaş mit einem seldschukischen Friedhof, zu dem zahlreiche verzierte Grabsteine und das idyllische Halime-Hatun-Mausoleum gehören. Der Van-See liegt auf einer Höhe von 1.720 Metern. Er ist der größte See der Türkei und ist von majestätischen Bergen umgeben. Im Nordwesten befindet sich der Berg Süphan (4.058 Meter) und im Süden dieser Region die İhtiyar-Şahap-Berge. Sie können um den ganzen See fahren und antike Siedlungen der Urartäer und anderer Kulturen besuchen, die in dieser Gegend lebten. Manche der Inseln des Van-Sees warten mit Klöstern und Kirchen auf.

Van-Kürche

Die 41 Kilometer südwestlich von Van gelegene Insel Akdamar (eine halbe Bootsstunde vom Ufer entfernt) ist die bekannteste dieser Inseln. Dort befindet sich die Akdamar-Kirche aus dem zehnten Jahrhundert, deren Steinmauern viele Szenen und Figuren aus dem Alten Testament enthalten. Die Kirche, in der ein Mal im Jahr ein Gottesdienst abgehalten wird, wird heute als Museum genutzt.

Nach der Besichtigung können Sie unter den Mandelbäumen auf der Insel picknicken oder schwimmen gehen. Falls Sie Zeit haben, sollten Sie auch die Insel Çarpanak besuchen. Dort können Sie die Landschaft genießen und die Kirche aus dem zwölften Jahrhundert besichtigen, die nun ein Museum ist.

Van-Muradiye-Wasserfälle

Die 88 Kilometer nördlich von Van gelegenen Muradiye-Wasserfälle mit den idyllischen Teegärten und Restaurants sowie die Gahnispi-Beyaz-Çeşme- Wasserfälle, die sich 60 Kilometer südlich von Van befinden, gehören zu den interessanten landschaftlichen Besonderheiten rund um den Van-See und sind auf jeden Fall einen Besuch wert.

Van-see

35 Kilometer von Van entfernt steht an der Straße nach Hakkari die bedeutende urartäische Zitadelle von Çavuştepe. Sie wurde im Jahr 1970 ausgegraben. Heute sind einige Tempel, ein Palast, ein Opferalter und Inschriften zu sehen. Auf der kurvenreichen Landstraße nach Hakkari bietet sich der Zernek-Stausee für eine kurze Rast auf dem Weg nach Hoşap an, wo sich 60 Kilometer von Van entfernt auf einer kleinen Anhöhe eine märchenhafte Burg aus dem 17. Jahrhundert erhebt.

Das Innere der Burg ist stark zerstört, doch die Außenmauern, Zinnen und Türmchen sind gut erhalten.

Van, die antike urartäische Hauptstadt von Tuşpa, beeindruckt die Besucher mit ihrer Lage am Ostufer des gleichnamigen Sees.