Mardin Die Strahlende Stadt Mesopotamiens

mardin-die-strahlende-stadt-mesopotamiens

Mardin ist eine bezaubernde Stadt mit einem umfassenden kulturellen Reichtum und einem architektonischen Erbe, das Tausende von Jahren überstanden hat. Diese zeitlose, poetische Stadt erhielt ihren erlesenen Geist aus den Händen der Maurer, die ihre Steine formten.

Mardin-Ulu-Moschee

Die goldenen Steinhäuser, die meisterhaft und elegant in die steilen Hänge gebaut wurden, erzeugen eine außergewöhnliche Harmonie zwischen Klima, Geographie und Architektur und verdeutlichen die architektonischen Schätze dieser Stadt. In den Treppenstraßen, kleinen Plätzen und traditionellen Wohnhäusern der Stadt spiegeln sich jahrtausendealte Zivilisationen und Kulturen wider.

Mardin-Deyrulzafaran-Kloster

Spuren der ersten Siedlungen in dieser Region weisen in die Steinzeit zurück. Assyrer, Perser, Römer, Byzantiner, Araber, Seldschuken, Mongolen, Mameluken, die Fürstentümer der Karakoyunlu, Ortoqiden und Safawiden und die Osmanen – all diese Völker, Staaten und Herrscherreiche haben ihre Spuren in der Felsenstadt Mardin hinterlassen.

Die Zitadelle mit ihren wunderschönen Steinarbeiten, die 975/976 von den Hamdaniden errichtet wurde, erhebt sich auf einem Hügel über der Stadt. Die Ulu- Moschee ist die älteste Moschee der Stadt und wurde 1186 zur Zeit des Artuken-Herrschers Kutbeddin Ilgaz errichtet. Die Kasim-Pascha-Medrese aus dem 15. Jahrhundert ist wegen ihrer feinen Steinmetzarbeiten einzigartig.

Mardin-Moschee

In der Isa-Bey-Medrese aus dem 14. Jahrhundert können Sie das wunderschön gemeißelte Tor bewundern und auf das Dach steigen, um eine phantastische Aussicht über die mesopotamische Ebene zu genießen. Mardin ist auch die Heimat des Deyrulzafaran-Klosters, das einst als ökumenischer Sitz des Patriarchen der syrisch-orthodoxen Glaubensgemeinschaft fungierte und auf das fünfte Jahrhundert zurückgeht.

Es handelt sich um das bedeutsamste religiöse Zentrum des syrisch-orthodoxen Christentums. Es beherbergt drei Kultstätten unterschiedlicher Epochen. Eines der größten und berühmtesten Gebäude der syrischorthodoxen Kirche ist das Deyrulumur-Kloster (Mor Gabriel) in der Nähe des Landkreises Midyat.

Dieser bezaubernde Landkreis ist für seinen Silberschmuck Telkari und seine eleganten historischen Häuser bekannt.