Eskisehir Wo Alt Auf Neu Trifft

eskisehir-wo-alt-auf-neu-trifft

Grabungen in Şarhöyük, der wohl ältesten Siedlung der Provinz, haben gezeigt, dass die Geschichte Eskişehirs bis in die Zeit um 3000 v. Chr. zurückreicht. Andere Fundstätten in der Umgebung deuten auf noch frühere Siedlungsperioden hin. Die ersten deutlichen kulturellen Spuren hinterliessen die Phryger, die die Region im 9. Jahrhundert v. Chr. bewohnten. Die bedeutendsten Zeugnisse dieser frühen Zivilisation sind in Yazılıkaya, einem religiösen Zentrum der Phryger, zu sehen. Dazu gehören zahlreiche Monumente und Gräber.

Die meisten Orte der Provinz sind Siedlungen, die auf eine lange Geschichte zurückblicken und kulturell bedeutsam sind. Eines dieser Siedlungsgebiete ist der Distrikt Mihalıççık, in dem sich der Geburtsort von Yunus Emre, dem Wegbereiter der türkischen Poesie, Musiker und Philosoph, sowie der Yunus-Emre- Komplex befinden. Sivrihisar war in römischer und byzantinischer Zeit von Bedeutung. Doch der Ort ist auch wegen der Zeugnisse aus der Zeit der Seldschuken und Osmanen bekannt.

Eskisehir-Battal-Gazi-Komplex

Darüber hinaus soll hier der berühmte Gelehrte Nasreddin Hodja geboren worden sein. Im Distrikt Seyitgazi befindet sich der Komplex des Seyit Battal Gazi, der in Anatolien ebenfalls eine legendäre und verehrte Person ist. Odunpazarı im Zentrum von Eskişehir ist vermutlich der Ort, an dem die erste Stadt gegründet wurde. Die vor Kurzem restaurierten, mehrere hundert Jahre alten Holzhäuser an diesem Ort sind ein Besuchermagnet. Einige der Gebäude wurden zu Boutique-Hotels, Restaurants und Museen umgebaut und sind hervorragende Beispiele osmanischer Architektur, die Sie sich unbedingt anschauen sollten.

In Odunpazarı befindet sich auch der aus dem 16. Jahrhundert stammende Kurşunlu-Komplex, der eine Moschee, einen Şadırvan (Reinigungsbrunnen), eine Suppenküche, eine Schule, eine Medrese, ein Pflegeheim und zwei Karawansereien umfasst. Im Gebäude des Pflegeheims werden Objekte aus Meerschaum (Lületaşı) gezeigt. Dieses Mineralgestein ist mit Eskişehir eng verbunden. Es gibt weltweit nur wenige Orte, an denen das Gestein abgebaut wird. Die Qualität des in Eskişehir abgebauten Meerschaums ist besonders hoch.

Zur Zeit der Osmanen wurde das Gestein als Rohstoff exportiert. Heute werden daraus Pfeifen, Schmuckkästchen und Schmuck hergestellt. Das im erwähnten Pflegeheimbau untergebrachte Meerschaum-Museum ist einen Besuch wert. Hier können Sie die Kunstfertigkeit der Meerschaumschnitzer und Eskişehirs kulturellen Reichtum bewundern. Auf dem Atlıhan-Kunsthandwerkerbasar können Sie nach dem Museumsbesuch Pfeifen, Schmuck und andere verzierte Objekte aus Meerschaum kaufen. Die kulturelle Vielfalt der Stadt hat wesentlich das kulinarische Angebot in Eskişehir geprägt. Çi Börek – eine frittierte Teigtasche mit Hackfleischfüllung – wurde von Einwanderern von der Krim erfunden.

Eskisehir-Zentralle

Sie sollten sie während Ihres Besuchs in der Stadt unbedingt probieren. Traditionellerweise werden sie mit Hackfleisch gefüllt, doch Kartoffeln und Käse werden ebenfalls als Füllung verwendet. Ein besonderer Genuss ist auch Met halva, eine Art Konfekt aus Griess oder Mehl. Auch die weniger bekannten Gerichte wie Sorpa (gekochtes Lamm), Toyga (Suppe mit Joghurt und Mehl), Göbete (ein Gebäck) und Balaban Kebab sollten Sie in Eskişehir einmal probieren.

In Eskişehir gibt es zwei Universitäten mit über 50.000 Studenten, deren Anwesenheit sich sehr positiv auf die soziale und kulturelle Dynamik der Stadt auswirkt. Die jungen Leute mögen Cafés, Kino- und Theaterbesuche und beleben auf diese Weise die Strassen und das kulturelle Angebot der Stadt. Auch die Universitäten tragen regelmässig mit Ausstellungen, Theaterproduktionen und Konzerten dazu bei, dass Eskişehir ein Zentrum für Kunst und Kultur ist. Das Eskişehir-Festival bestreiten zahlreiche Künstler sowie ein breites Spektrum an Theaterleuten und Musikern.

Auf dem Porsuk-Fluss können Sie eine Bootstour machen oder in einem Café am Ufer entspannen – es sind beliebte Freizeitvergnügen. Der Science Arts and Culture Park ist ein Wissenschafts- und Kulturpark mit Wassersport- und anderen Freizeitangeboten, der vor allem bei Kindern beliebt ist. Unter den Sehenswürdigkeiten befinden sich das Wachsmuseum, das Zeitgenössische Glaswarenmuseum, das Archäologische Museum und das Unabhängigkeitsmuseum, die den Besuchern die Möglichkeit geben, die kulturelle und historische Vielfalt der Stadt zu bezeugen.

Sie verfügt sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart über einen grossen kulturellen Reichtum.