Sinan Route 4 Fatih Haseki

sinan-route-4-fatih-haseki

Mimar Sinan Moschee - Bali Pascha Moschee - Hüsrev Pascha Türbe - Sultan Selim Medresse - Şah Huban Hatun Türbe – Kara Ahmed Pascha Moschee und Külliye – Eunuch İbrahim Pascha Moschee und Türbe - Ramazan Efendi Moschee

Die als schönste Türbe eines Wesirs betrachtete Hüsrev Pascha Türbe (4A) (erbaut 1545/6) und die Bali Pascha Moschee (4B) haben neben ihrer räumlichen Nähe die den Bauten Sinans eigene Grazie und Eleganz gemeinsam. Die im Vordach der Hüsrev Pascha Türbe eingearbeiteten Stalaktitbögen (Mukarnas) und Palmetten-Ornamente sowie die überaus zahlreichen Verzierungen Zeugen von Neuerungen, die Sinan in die Türbe-Architektur einbrachte.

Bei der Bali Pascha Moschee hingegen bestehen aufgrund ihres mit angegebenen Baujahrs dem 1504 Zweifel, ob sie wirklich Sinan zuzuordnen ist - trotz der Tatsache, dass sein Name in ihrer Weihungsurkunde auftaucht. Es überwiegt die Meinung, dass die Moschee bei einem Erdbeben stark beschädigt und danach von Sinan wieder aufgebaut wurde. Weil sie auch in den folgenden Jahrhunderten zahlreichen Erschütterungen und Bränden ausgesetzt war, verlor sie die meisten ihrer Dekorationselemente und ursprünglichen Merkmale.

Ein Bauwerk, das uns mehr Aufschluss über Sinans Persönlichkeit als über seine Kunst gibt, ist die seinen Namen tragende Mimar Sinan Mescit (4C) (erbaut 1573) an der Kreuzung der Akşemsettin-Strasse und der Koca-Sinan- Strasse, die wir als nächstes besuchen wollen. Sinan hat bei den Bauten, die in seinem Namen errichtet wurden, weitestgehend auf Prunkelemente verzichtet. Eines der schönsten Beispiele für diese Tatsache sehen wir in der Mimar Sinan Moschee.

Wenn man die monumentalen Bauten betrachtet, bei denen er seine gesamten Fähigkeiten an den Tag legte, fragt man sich unweigerlich, warum er gerade jene Bauten, die seinen Namen tragen, derart klein dimensioniert hat. Der Grund dafür liegt wohl in der Bescheidenheit als einem wichtigen Merkmal der Persönlichkeit des Meisters. Nach der Besichtigung dieses Gebäudes haben wir die Möglichkeit, am Adnan-Menderes-Boulevard zwei weitere Bauwerke Sinans in unmittelbarer Nähe zueinander zu besuchen.

Beim ersten dieser Gebäude handelt es sich um die ohne Külliye errichtete Sultan Selim Medresse (4D) (erbaut 1548-1550). Ein Raum der Medresse erhielt im Nachhinein ein Minarett, wodurch dieses Gebäude gleichzeitig die Funktion einer Moschee bekam. In unmittelbarer Nähe zu dieser Medresse steht die für Huban Hatun, die Frau des Sultans Murad III., errichtete Şah Huban Hatun Türbe (4E).

Von hier aus begeben wir uns in den Stadtteil Topkapı, wo die Kara Ahmed Külliye und Moschee (4F) (erbaut 1558) zu sehen ist. Diese Külliye beherbergt gleichzeitig die Türbe Kara Ahmed Paschas, des Grosswesirs Süleyman des Prächtigen. Der Moscheehof, in dessen Mitte der Schadirwan, der Moscheebrunnen, angeordnet ist, grenzt an drei Seiten an die Mauern der Medresse. Moschee und Medresse sind der im Stadtteil Beşiktas gelegenen Sinan Pascha Moschee recht ähnlich.

Nachdem mit dem Bau der Moschee bereits begonnen war, fi el Kara Ahmed Pascha in Ungnade und wurde hingerichtet, woraufhin die Külliye von einem Bina Emini genannten treuhänderischen Verwalter vollendet wurde. Die mit Gold verzierten Malereien im Inneren der Moschee und die Kanzel aus Marmor sollten Sie unbedingt besichtigen. Über eine entlang der Stadtmauern verlaufende Strecke können wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bequem zur Eunuch İbrahim Pascha Moschee (4G) (erbaut 1551) gelangen, die gleich neben der Stadtmauer am Silivri-Tor steht. Dieses Bauwerk zählt zu den am besten erhaltenen Bauwerken Sinans, der uns bei fast all seinen Werken mit einer Neuerung überrascht.

Bei dieser Moschee können wir eine neue Kuppelform erkennen. Arakiyeci Ahmed Çelebi Mescit: Obwohl dieses Gebäude, das wir hauptsächlich Sinan zu verdanken haben, bereits die meisten seiner ursprünglichen Charakteristika eingebüsst hat, ist es doch einen Besuch wert, zumal es ganz in der Nähe der Eunuch Ibrahim Pascha Moschee und somit auf unserem Weg liegt. Der früher ebenfalls verwendete Name „Eichenmoschee“ bezieht sich auf die Eichenbalken, die einst aus ihrem Putz herausragten. Leider ist dies nicht die einzige ursprüngliche Eigenschaft der Moschee, die verloren ging.

Die Hüsrev Çelebi (Ramazan Efendi) Moschee ist unsere letzte Station auf dieser Route. Die schlichte äussere Erscheinung steht im krassen Widerspruch zu den prächtigen Fayencen aus Iznik im Inneren der Moschee. Lassen Sie sich aber nicht von der Anmut der Fayencen ablenken, werfen Sie auch unbedingt einen Blick auf die aus Marmor gefertigte Kanzel. Diese ist eines der schönsten Beispiele damaliger Handwerkskunst.

WAS SIE VOR ANTRITT DER SİNAN REISE BEACHTEN SOLLTEN
- Einige der Werke Sinans in İstanbul sind aufgrund ihrer exponierten Lage leicht zu fi nden. Sie können jedoch unter Umständen Schwierigkeiten haben, die in den engen Gassen besonders stark bebauter Stadtteile gelegenen Bauwerke zu finden. Deshalb kann ein ortskundiger Führer von Vorteil sein.
- Die von uns ausgearbeiteten Routen sind so gestaltet, dass sie jene Werke Sinans umfassen, die sich in einem bestimmten Umkreis befi nden. Diese Gebäude stehen nicht selten unmittelbar neben anderen bedeutenden Bauwerken aus byzantinischer und osmanischer Zeit, die zwar nicht von Sinan dem Baumeister errichtet wurden, die Sie möglicherweise aber dennoch besuchen wollen. In diesem Fall kann es erforderlich sein, die Stationen der Route auf mehrere Tage aufzuteilen.
- Einige von Sinans Bauwerken, darunter insbesondere die Türben, können nur mit besonderer Genehmigung besichtigt werden oder sind nur an bestimmten Wochentagen für Besucher geöffnet. Andere Bauten werden möglicherweise kommerziell genutzt, weshalb Sie für die Besichtigung und das Fotografi eren eventuell um eine Erlaubnis bitten müssen. Gleiches gilt eventuell für Bauten, an denen zurzeit Restaurationsarbeiten durchgeführt werden.
- Die meisten von Sinans Moscheen werden noch heute für den Gottesdienst genutzt. Daher sollten Sie insbesondere dann, wenn Ihr Besuch in die Gebetszeiten fällt, bei der Besichtigung und dem Fotografi eren bestimmte Verhaltensregeln beachten.