Sinan Route 3 Fatih Eyup

sinan-route-3-fatih-eyup

FATİH: Nişancı Mehmed Pascha Moschee - Mesih Mehmed Pascha Moschee - Semiz Ali Pascha Medresse - Mihrimah Sultan Moschee

EYÜP: Türbe Sokollu Mehmed Pascha – Siyavuş Pascha Familientürbe – Pertev Pascha Türbe – Ayas Pascha Türbe - Zal Mahmud Pascha Külliye - Defterdar Mahmud Çelebi Moschee.

Unsere Route im Stadtteil Fatih beginnen wir im Viertel Çarşamba. Da wegen eines verwirrenden Strassengefl echts die Bauten Sinans zwischen modernen Neubauten versteckt liegen, sollten Sie hier unbedingt einen ortskundigen Führer mitnehmen.

Zuerst haben Sie hier die Möglichkeit, ein spätes Werk Sinans, die Nişancı Mehmed Pascha Moschee (3A) (erbaut 1584-1587), zu besichtigen. Weil diese Moschee in Sinans letzten Lebensjahren erbaut wurde, überwiegt die Ansicht, dass mit ihrem Bau zwar unter Sinan begonnen, dieser aber von seinen Schülern zu Ende gebracht wurde. Die Türbe des Nişancı Mehmed Pascha, der auch das Tughra genannte Sultanssiegel von Sultan Murad III. an der Eingangstür der Moschee entworfen hat, befi ndet sich in dem an die Moschee angrenzenden Hof. Die Kanzel der Moschee ist ein schönes Exemplar damaliger Steinmetzkunst.

Die Mesih Mehmed Pascha oder auch Mesih Ali Pascha Moschee (3B) (erbaut 1585), die Sie an der Kreuzung Akşemsettin-Strasse/Fevzipaşa-Strasse fi nden, sticht insbesondere wegen der Lage der zum Komplex gehörenden Türbe hervor. Diese befi ndet sich hier an jener Stelle, an der normalerweise der Schadirwan genannte Moscheebrunnen seinen Platz fi ndet. Mesih Mehmed Pascha, seines Zeichens Grosswesir des Sultans Murad III., liess die Moschee im Jahre 1585 errichten; bereits 7 Jahre später verstarb er und wurde an der dem Eingang der Moschee direkt gegenüberliegenden Stelle bestattet. Wegen des abschüssigen Geländes wurde der tiefer gelegene Bereich auf der Westseite mit einer Ladenzeile versehen. Auch bei dieser Moschee geht man davon aus, dass Sinan mit ihrem Bau begann, dass dieser aber von seinen Schülern vollendet wurde.

In der Nähe des Karagümrük-Stadions befi ndet sich ein weiteres zur Besichtigung geeignetes Bauwerk Sinans, die Semiz Ali Pascha Medresse (3C) (erbaut 1558), die heute als Poliklinik genutzt wird. Während die Medressen für gewöhnlich als Teil eines Külliye-Komplexes errichtet wurden, handelt es sich bei dieser Hochschule um ein unabhängig errichtetes Bauwerk. Es ist gleichzeitig ein weiteres Stück von Sinans Erbes, das über die Jahrhunderte hinweg Katastrophen, wie Bränden und Erdbeben, seinen Tribut zollen musste und deswegen einen Grossteil seiner Ursprünglichkeit eingebüsst hat.

Der Fevzi-Pascha-Strasse folgend kommen wir zu unserer nächsten Station, der Mihrimah Sultan Moschee (3D) (erbaut 1562-1565), die sich direkt an der Stadtmauer neben dem Edirne-Tor befi ndet. Um dem Bau eine bessere Wirkung zu verleihen, wurde die Moschee, die sich einen Hof mit der angrenzenden Medresse teilt und die mit ihrer einzelnen, hoch aufragenden Kuppel die Blicke schon von weitem auf sich zieht, auf einem leicht erhöhten Plateau errichtet.

Die auffallend zahlreichen Fenster der Moschee sollten für einen möglichst hellen Gebetsraum sorgen. Sie sollten unbedingt die aufwendig aus Marmor gearbeitete Kanzel sowie die mit Intarsien aus Perlmutt und Elfenbein versehenen Türen und Rahmen besichtigen, die meisterliche Beispiele der Handwerkskunst ihrer Zeit darstellen. In diesem Komplex steht ausserdem die ebenfalls von Sinan erbaute Türbe Güzel Ahmed Paschas, des Schwiegersohns von Mihrimah Sultan. Der Mihrimah Sultan Hamam hat zwar durch Reparaturen seine Ursprünglichkeit verloren, ist aber ebenfalls ein Werk Sinans.

Eyüp

Nach der Besichtigung dieses Werkes treten wir auf die Aussenseite der Stadtmauern der historischen Halbinsel, um uns in den heute grössten Stadtteil İstanbuls, Eyüp, zu begeben. Da diese Etappe etwas länger ist, empfi ehlt es sich, von den öffentlichen Verkehrsmitteln Gebrauch zu machen. Mit seinen historischen Gräbern und Türben zählt Eyüp seit jeher als gesegneter Ort und als Ziel gläubiger Besucher. Dementsprechend handelt es sich bei den hier gelegenen Bauten Sinans auch grösstenteils um Türben.

Nicht zuletzt wegen der Vorliebe der osmanischen Sultane für diesen in religiöser Hinsicht besonders wichtigen Stadtteil, hegten zahlreiche Angehörige des Hofes den Wunsch, hier ihre eigene Grabstätte errichten zu lassen. Sinan hat diese Wünsche mit zahlreiche Türben, die unter den restlichen Bauten mit ihrer Ästhetik und ihrer Eleganz hervortreten, meisterhaft erfüllt. Ausserdem befi nden sich auf unserer Etappe mehrere aus der Feder Sinans stammende Külliyen und Moscheen in räumlicher Nähe zueinander. Unsere erste Station im Stadtteil Eyüp ist die Defterdar Mahmut Efendi Moschee (3E) (erbaut 1541), deren gleichnamiger Auftraggeber ein bedeutender Schatzmeister und Kalligraph war.

Seine Künste kann man auch sogleich an der Inschrift über dem Tor zur Moschee bewundern. Gegenüber der Feshane, der historischen Manufaktur für die traditionelle Kopfbedeckung der Osmanen (den Fes), befi ndet sich eine kleine Moschee, die einst zu einer Külliye gehörte. Im Fastenmonat Ramadan wird hier ein Vergnügungspark für die Bevölkerung eingerichtet. Die anderen Bauten der Külliye sind leider nicht mehr erhalten; auch die Moschee hat bereits mehrere Erneuerungen erfahren. Jede Religionsbauten werden durch Symbole versinnbildlicht. In einer Kirche ist es das Kreuz, in der Moschee der Halbmond auf dem Minarett. Allerdings ist in dieser Mosche kein Halbmond sondern ein Stift und ein Tintenfass. Hiermit möchte man betonen, dass der Weg zur Aufklärung und zum Fortschritt durch Lesen und Schreiben führt. Das durch ein Erdbeben verlorene Stift und Tintenfass wurde in näherer Zeit angesetzt.

Wenn Sie der Strasse, an der sich dieses Gotteshaus befi ndet, weiter Richtung Westen folgen, gelangen Sie zur Zal Mahmut Pascha Külliye (3F), deren Mauern so hoch sind, dass sie sogar die Sicht auf die Kuppel der dazugehörigen Moschee verdecken. Die Külliye selbst verfügt über zwei Medressen; die Moschee und eine der Medressen teilen sich einen gemeinsamen Bereich als Hof. Um das Strassenbild nicht zu stören, wurde die zur Strasse weisende Seite ohne Kolonnade ausgeführt.

Die Moschee aus dem Jahre 1540 zählt zu jenen Bauten Sinans, welche die schönsten Fassadendekorationen aufweisen. Die Türben von Zal Mahmud Pascha und seiner Gattin Şah Sultan, die zu Lebzeiten unzertrennlich gewesen sein sollen, wurden hier in unmittelbarer Nähe zueinander errichtet. Dieser Umstand ist deswegen erwähnenswert, weil Şah Sultan, eine Tochter des Sultans Selim II., eigentlich zusammen mit ihrem Vater und ihren Schwestern in der Türbe im Hof der Hagia Sophia hätte begraben werden sollen.

Um aber auch im Tode vereint zu bleiben, suchten sich diese beiden Verliebten diesen Ort aus. Schon wegen dieses romantischen Hintergrunds ist dieser Komplex einen Besuch wert. Die Kammern der ehemaligen Medresse werden heute als Werkstätten für die bekannten Eyüp-Spielzeuge verwendet. Die Türbe Şah Sultans, die ausserhalb des Moscheehofs steht, wird heute vom Verein zum Schutz alter Baudenkmäler genutzt.

Die Türbe des einfl ussreichen Grosswesirs Sokollu Mehmed Pascha (3G), welcher der Auftraggeber zahlreicher Sinan- Bauwerke in İstanbul war, ist die erste von Sinan erbaute Türbe in Eyüp. Sie befi ndet sich in der gleichnamigen Külliye und somit in direkter Nachbarschaft des wohl heiligsten Ortes dieser Gegend, der Moschee und der Türbe Eyüp Sultans (eigentlich Ebu Eyyûb el-Ensarî), eines Gefährten des islamischen Propheten Mohammed.

Bei der Belagerung der Stadt durch die Araber im Jahre 645 n. Chr. fi el er und wurde hier begraben. Die Schlichtheit der Aussenfassade der Türbe wird mit dem letzten Willen Sokollus begründet. In der Türbe befi nden sich auch Grabsteine für Sokollus Kinder. Wie viele andere Türbe ist diese ebenfalls nur an bestimmten Wochentagen für Besucher geöffnet. Weitere Bauwerke der Külliye, die Sinan zugeschrieben werden, sind die Koranschule, die im Namen von Sokollus Frau, İsmihan Sultan, errichtet wurde, sowie die heute als Poliklinik genutzte Medresse.

Die nächste Station auf unserer Reise auf den Spuren Sinans ist die gleich gegenüber der Türbe Sokollus gelegene Siyavuş Pascha Türbe (3H). Diese eigentlich für die Kinder des Wesirs Siyavuş Pascha erbaute Türbe wurde nach dessen Tod auch seine eigene letzte Ruhestätte. Zwischen Sinan und diesem Wesir bestanden lange Zeit Meinungsverschiedenheiten darüber, wer nach Sinan der neue Oberhofbaumeister werden sollte.

In der Beybaba-Gasse, ganz in der Nähe der Eyüp Sultan Moschee, sind zwei weitere, von Sinan gebaute Türben zu bewundern. Nicht viel weiter entfernt steht die Pertev Pascha Türbe (3I) (erbaut 1574), mit der es das Schicksal leider nicht so gut wie mit den anderen beiden gemeint hat: Ihr fehlt die Überdachung und die Gräber im Inneren können nicht mehr zugeordnet werden.

Die in der gleichen Strasse, links vom Eingang der Eyüp Sultan Moschee gelegene Türbe Ayas Paschas (3J) ist leider ebenfalls nicht sehr gut erhalten. In Abweichung von den anderen Türben dieser Gegend ist sie mit einer freistehenden Kuppel überdacht. Ähnlich wie Sinans eigene Türbe ist sie sehr schlicht gestaltet. Als einem der ersten Werke Sinans kommt ihr eine besondere Bedeutung zu. Im Inneren des Bauwerks befi ndet sich der Sarkophag Ayas Paschas, überdies sind rund um das Gebäude zahlreiche Gräber angeordnet.

WAS SIE VOR ANTRITT DER SİNAN REISE BEACHTEN SOLLTEN
- Einige der Werke Sinans in İstanbul sind aufgrund ihrer exponierten Lage leicht zu fi nden. Sie können jedoch unter Umständen Schwierigkeiten haben, die in den engen Gassen besonders stark bebauter Stadtteile gelegenen Bauwerke zu finden. Deshalb kann ein ortskundiger Führer von Vorteil sein.
- Die von uns ausgearbeiteten Routen sind so gestaltet, dass sie jene Werke Sinans umfassen, die sich in einem bestimmten Umkreis befi nden. Diese Gebäude stehen nicht selten unmittelbar neben anderen bedeutenden Bauwerken aus byzantinischer und osmanischer Zeit, die zwar nicht von Sinan dem Baumeister errichtet wurden, die Sie möglicherweise aber dennoch besuchen wollen. In diesem Fall kann es erforderlich sein, die Stationen der Route auf mehrere Tage aufzuteilen.
- Einige von Sinans Bauwerken, darunter insbesondere die Türben, können nur mit besonderer Genehmigung besichtigt werden oder sind nur an bestimmten Wochentagen für Besucher geöffnet. Andere Bauten werden möglicherweise kommerziell genutzt, weshalb Sie für die Besichtigung und das Fotografi eren eventuell um eine Erlaubnis bitten müssen. Gleiches gilt eventuell für Bauten, an denen zurzeit Restaurationsarbeiten durchgeführt werden.
- Die meisten von Sinans Moscheen werden noch heute für den Gottesdienst genutzt. Daher sollten Sie insbesondere dann, wenn Ihr Besuch in die Gebetszeiten fällt, bei der Besichtigung und dem Fotografi eren bestimmte Verhaltensregeln beachten.