Fethiye Letoon Pinara Sidyma Und Xanthos

fethiye-letoon-pinara-sidyma-und-xanthos

In der Umgebung der Strasse von Fethiye nach Kalkan befi nden sich zahlreiche antike Stätten. Ihre Reise durch die Antike können Sie zum Beispiel in Cadianda beginnen. Die Geschichte dieser in der Nähe des 20 Kilometer von Fethiye entfernt gelegenen und für seinen Wein bekannten Dorfes Üzümlü gelegenen Stadt reicht bis in das 5. Jahrhundert v. Chr. zurück. Zur Zeit des Römischen Reiches war Cadianda eine lebendige und wohlhabende Stadt.

Am nördlichen Stadteingang fi ndet man heute noch vier Felsengräber in lykischem Stil. Am Eingang der Akropolis sind die Überreste eines Tempels und eines aus Stein gehauenen Badehauses zu sehen, das in die römische Zeit datiert wird und von Kaiser Vespasian errichtet wurde. Die Stadt besass ausserdem ein Amphitheater und ein Stadion – man nimmt an, dass hier athletische Wettkämpfe stattfanden. Hierher gelangt man mit Kleinbussen, die vom alten Busbahnhof in der Innenstadt von Fethiye abfahren. Sie können auch den Bus nach Üzümlü nehmen.

Auf der Strasse von Fethiye nach Kalkan gelangen Sie ausserdem, zwei Kilometer vor dem Ort Kınık, an die Abzweigung zur antiken Stadt Letoon. Deren erste Auf der Strasse von Fethiye nach Kalkan gelangen Sie ausserdem, zwei Kilometer vor dem Ort Kınık, an die Abzweigung zur antiken Stadt Letoon. Deren erste Besiedlung wird in das 7. Jahrhundert v. Chr. datiert. In der Stadt, die im Laufe der Zeit an Bedeutung verlor und im 7. Jahrhundert nach Chr. verlassen wurde, gibt es einen der Göttin Leto geweihten Tempel sowie einen Apollo- und einen Artemis-Tempel, eine byzantinische Kirche und ein römisches Theater.

Wenn Sie an der Ruinenstadt vorbei durch einen kleinen Wald hinunter zum Meer spazieren, gelangen Sie an den Letoon-Strand, der Teil des 18 Kilometer langen Strandes von Patara ist. Die Strasse nach Eşen bringt Sie nach 45 Kilometern zur Abzweigung nach Pınara, der Nekropolenstadt des lykischen Reiches. Der Name der Stadt bedeutete auf lykisch „rund“.

Unter den erhalten gebliebenen Überresten ist insbesondere das lykische Königsgrab mit Darstellungen der Stadt zu erwähnen. Ausserhalb der Stadtgrenzen blieben das Odeon und das Amphitheater besonders gut erhalten. Die antike Stadt Sidyma ist in der Nähe des Dorfes Dodurga, auf einer Höhe von 500 Meter über dem Meeresspiegel, an einer schwer zugänglichen Stelle auf dem Berg Cragus zu fi nden. Hierher gelangt man auf der Strasse nach Xanthos, indem man sechs Kilometer südlich von Eşen abbiegt und einem 250 Meter langen Feldweg hinauf folgt. Die meisten der hier zu sehenden Überreste stammen aus römischer Zeit.

Wenn man den Hügel erreicht hat, überblickt man die ganzen Ruinen. Das kleine Mausoleum und die anderen Überreste um dieses Grabmal herum zeugen von der Bedeutung Sidymas in der Klassik. Auf der Strasse von Fethiye nach Kalkan kommt man 17 Kilometer vor Kalkan an eine Kreuzung. Biegt man hier rechts ab und folgt der Strasse weitere 500 Meter, erreicht man die Ruinenstätten von Xanthos. Diese 1200 v. Chr. gegründete Stadt war die Hauptstadt des Lykischen Bundes und unter der byzantinischen Herrschaft Bischofssitz.

Während der Eroberungszüge der Araber wurde die Stadt verlassen. Unter den Überresten sind die Ruinen eines grossen Bogens, der zu Ehren Vespasians, des römischen Kaisers und Wohltäters der Stadt, errichtet wurde, sowie der hier verbliebene Teil eines in den Jahren 1841-42 mit Schiffen nach England verbrachten Nereidendenkmals zu sehen.

Wenn man zehn Kilometer vor Kalkan an der Abzweigung Patara-Gelemiş abbiegt, gelangt man zum Patara- Strand. Der Überlieferung zufolge wurde die Stadt Patara, eine bedeutende Stadt im Lykischen Bund, durch die Wassernymphe Lykia und Patarus, einem Sohn Apollos, gegründet. Zwei Kilometer vom Dorf Gelemiş entfernt sieht man am Strassenrand einen Triumphbogen aus dem 1. Jahrhundert n. Chr., eine der prächtigsten Ruinen Pataras.

Wenn man den Hügel weiter hinaufsteigt, entdecken Sie die Überreste von Badehäusern, einer byzantinischen Basilika, eines korinthischen und eines der Göttin Athene geweihten Tempels. Der hier gelegene Traumstrand von Patara erstreckt sich auf einem 18 Kilometer langen Küstenabschnitt und ist mit seinem feinen Sand und dem seichten Wasser unbedingt einen Besuch wert. Wegen seiner Eigenschaft als Brutplatz für Caretta caretta steht der Strand von Patara unter besonderem Schutz.

Bevor Sie nicht … 
- von Fethiye nach Kayaköy und von Kayaköy nach Ölüdeniz gewandert sind,
- eine Jeep-Safari nach Saklıkent unternommen und ihre Füsse in das eiskalte Wasser getaucht haben,
- am Fischmarkt zu Abend gegessen haben,
- im Ladenviertel Paspatur und auf dem Dienstagsbasar eingekauft haben,
- in Yakaköy Fische aus Ihrer Hand fressen gelassen haben,
- von Çalış oder der Burg von Fethiye aus den Sonnenuntergang beobachtet haben,
- in Kayaköy Teppiche gewebt haben,
- einen Bootsausfl ug zu den Inseln und Buchten unternommen haben,
- die Schmetterlingsschwärme in der Schmetterlingsbucht gesehen haben,
- in Göcek Fisch gegessen haben,
- einer Volkstanz-Darbietung zugesehen haben,
- vom Babadağ mit dem Gleitschirm gesprungen sind, sollten sie Fethiye auf keinen Fall den Rücken
kehren.